Mathe für die Autobahn

31 Schüler der Klasse 12b haben unter der Leitung von Mathelehrer Maik Haberlag (hinten, ganz rechts) ein Mathebuch mit praktischen Aufgabenstellungen entwickelt und herausgegeben.
31 Schüler der Klasse 12b haben unter der Leitung von Mathelehrer Maik Haberlag (hinten, ganz rechts) ein Mathebuch mit praktischen Aufgabenstellungen entwickelt und herausgegeben.

Peter-Ustinov-Schüler verkaufen Mathebuch mit lebensnahen Aufgaben / Erlös für die Studienfahrt

von
08. Mai 2015, 06:07 Uhr

Jeder kennt die Situation: Vor einer Baustelle verengt sich die Autobahn auf eine Spur. Die Wagen müssen sich im Reißverschlussverfahren einfädeln, die Fahrt verlangsamt sich, ein Stau entsteht. Dabei gibt es eine optimale Geschwindigkeit, mit der sich so eine Verkehrsstockung vermeiden lässt – und die lässt sich sogar mathematisch ausrechnen.

Die Schüler der Klasse 12b an der Peter-Ustinov-Schule haben das optimale Tempo ausgerechnet und dabei auch noch den Rechenweg aufgeschrieben und erläutert. Zusammen mit vielen weiteren lebensnahen Problemstellungen haben sie unter der Leitung von Mathelehrer Maik Haberlag jetzt ein Buch herausgegeben, das als Übungsbuch für die Oberstufe den kompletten Bereich der Analyses abdeckt. „Das Buch ist im Rahmen einer Klausurersatzleistung entstanden“, erläutert Maik Haberlag. Die Idee dazu stammte von ihm. Das Besondere daran sind die lebensnahen Problemstellungen, bei denen die Mathematik nicht als reine Theorie, sondern als praktisch anwendbarer Lösungsweg erscheint.

Gruppenarbeit war gefragt: In den meisten Fällen hat Haberlag als Motivationshilfe praxisrelevante Fragen gestellt. Zum Beispiel hat das Unternehmen Coca Cola vor einigen Jahren die Form seiner Dosen von klein und breit auf hoch und schlank umgestellt. Die Frage lautete nun: Warum? Und: Wie sieht die optimale Dosenform bei 0,33 Liter Volumen und einer minimalen Oberfläche aus, um möglichst wenig Material zu verbrauchen?

Eine andere Fragestellung lautete, wie weit ein „Angry Bird“ aus dem gleichnamigen Computerspiel fliegen kann. Die Schüler entwickelten die Fragestellung weiter und rechneten unter Berücksichtigung der geringeren Anziehungskraft sogar die Entfernung auf dem Mond aus. Und sie stellten fest, dass auch die Macher des Spiels „Angry Bird Space“ ihre Hausaufgaben gemacht hatten.

Bei jeder Aufgabe gibt es drei Schwierigkeitsgrade. Bei „Schwer“ wird neben der Aufgabe keine weitere Hilfestellung gegeben. Er richtet sich an echte Könner und Hochbegabte. „Mittel“ ist für den durchschnittlichen Mathe-Schüler gedacht, während die Kategorie „Leicht“ den Lösungsweg schon vorgibt. „Das Buch eignet sich sehr gut zur Abivorbereitung“, sagt Haberlag. Es ist aber auch für den 11. und 12. Jahrgang geeignet. Schüler könnten damit ohne weitere Anleitung lernen. Es ist für 15 Euro bei Maik Haberlag an der Peter-Ustinov-Schule (Raum 150) erhältlich. Der Erlös kommt der Klassenkasse für die im Juni anstehende Studienfahrt nach Sorent zugute.

Ganz nebenbei hat es auch einen pädagogischen Zweck erfüllt: „Wir sind total begeistert, was Herr Haberlag mit uns auf die Beine gestellt hat“, sagt Schülerin Grit Lange. „Wir erleben den Unterricht viel praxisnaher.“ Das macht sich auch in den Noten bemerkbar: Die schlechteste Note in diesem Projekt war eine 2+.

Die Schüler können sich auf jeden Fall auf eine durch eigene Arbeit gesponserte Studienfahrt freuen – und auf die Umsetzung ihrer Ergebnisse. Dann allerdings müssten sie an Autobahnbaustellen mit 24,49 Kilometern pro Stunde vorbeifahren. Das ist nämlich das optimale Tempo, um Staus zu vermeiden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen