zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Oktober 2017 | 04:34 Uhr

Osdorf : Maschinenhalle wird Partyzone

vom

Mit fast 700 Gäste feierte die Landjugend Osdorf ihre Scheunenfete.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 07:29 Uhr

Osdorf | Fahrzeuge raus, Tarnnetze und eine große Landjugendfahne an die Wände, Stehtische, Tresen sowie Grill- und Bierwagen aufstellen, Musik an - schon wird eine Maschinenhalle zur Partyzone. Mit knapp 700 Gästen feierte die Landjugend Osdorf und Umgebung ihre Scheunenfete. "Etwas weniger Besucher als sonst", bilanzierte der Vorsitzende Dennis Knust. Sonst kämen um die 800 Besucher zur Fete. Das sei aber wohl dem regnerischen Wetter am Wochenende und dem Champions-League-Endspiel Bayern München gegen Borussia Dortmund geschuldet, vermutete Knust.

Der Stimmung tat die etwas geringere Beteiligung aber keinen Abbruch: "Die Scheunenfete ist Kult", waren sich Claudia Sowa und Sonja Wegner einig. "Die Leute auf einer Scheunenfete sind angenehmer als in einer Disco", sagte die 21 Jahre alte Wegner. Es werde nicht so exzessiv gefeiert, mehr geredet und getanzt.

Mit der Party wollen die Landjugendmitglieder nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen: "Jeder darf kommen", betonte Knust. Das Fest funktioniere generationsübergreifend.

Auch Stefan Kiunke aus Noer gefiel die Fete. In der Scheune zu feiern, fand der Besucher aus Noer toll, "das war schon immer so". Eine Scheune, Matsch, Regen - das gehöre dazu. In ganz feiner Kleidung sollte man zu dieser Art der Partys daher nicht gehen. Seine Tochter Johanna ist Mitglied in der Landjugend, Stefan Kiunke wollte sich das Spektakel auch einmal ansehen.

Auch Nico Kuhn, Marcel Plambeck und Tim Moritz Monte waren dabei. Die drei Freunde sind regelmäßig bei der Scheunenfete dabei. "Man kennt hier viele, alle kommen aus der Nähe", hatte der 18-jährige Gettorfer Plambeck beobachtet. Der 18-jährige Gettorfer Nico Kuhn brachte den Grund, warum die drei zur Scheunenfete gekommen waren, auf den Punkt: "Wir wollen einfach feiern und Spaß haben."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen