Handball-Kreisoberliga : Marxen: Mit Tempospiel zum Erfolg

HSG-Trainerin Maren Marxen hofft, dass ihr Team schnell ins Spiel findet.
HSG-Trainerin Maren Marxen hofft, dass ihr Team schnell ins Spiel findet.

Frühe Ballgewinne sollen die HSG Gettorf/Osdorf beim SC Fortuna Wellsee auf die Siegerstraße bringen. Trainerin Maren Marxen: „Wir wollen den vermeintlichen Favoriten ärgern.“

shz.de von
16. Januar 2015, 06:00 Uhr

Gettorf | Um in der Handball-Kreisoberliga Förde der Frauen weiter ins Mittelfeld vorzurücken, braucht Aufsteiger HSG Gettorf/Osdorf einen Erfolg beim Tabellennachbarn SC Fortuna Wellsee. Die Partie wird am Sonntag um 17.15 Uhr angepfiffen.

Nach der 13:16-Hinspielniederlage wird das aber alles andere als leicht. „Wir wollen auf jeden Fall unsere beste Leistung zeigen und so versuchen, den vermeintlichen Favoriten zu ärgern“, verspricht HSG-Trainerin Maren Marxen alles für die zwei Punkte zu geben.

Der Schlüssel zum Erfolg soll dafür eine aggressive, offensive Deckungsarbeit sein. „Wir sind spielerisch nicht so besetzt, um die starke Wellsee-Abwehr über das Positionsspiel auszuhebeln“, sieht Marxen nur über frühzeitige Ballgewinne die Chance, ins Tempospiel zu kommen und so den Gastgeber unter Druck zu setzen. Für beide Mannschaften kommt es darauf an, wie man nach der langen Pause ins Spiel kommt. „Wer als erstes zum eigenen Spiel findet, hat Vorteile“, hofft Marxen dabei auf ihr Team, dass in diesem Spiel bislang in Bestbesetzung antreten kann.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen