Schaukochen : Markttag mit Schnüsch und süßen Zwiebeln

Gut gelaunt bereitete Maria von Randow mit ihrer Mitarbeiterin Saskia Lorenz vor den Augen der Marktbesucher raffinierte Kleinigkeiten zu und verriet auch gleich die Rezepte.
Gut gelaunt bereitete Maria von Randow mit ihrer Mitarbeiterin Saskia Lorenz vor den Augen der Marktbesucher raffinierte Kleinigkeiten zu und verriet auch gleich die Rezepte.

Maria von Randow vom Riesby Krog hat am Mittwoch live auf dem Wochenmarkt gekocht – eine Aktion der Standbetreiber, um für den Wochenmarkt zu werben. Die kostenlosen Gerichte fanden reißenden Absatz.

Arne_Peters-8499.jpg von
17. Juli 2014, 06:16 Uhr

Zwiebeln und Zucker? Ein unschlagbares Duo. Vorausgesetzt, man mischt den Zucker mit Gewürzen. Diese Mischung aus herzhaft, pikant und süß gab es gestern auf dem Wochenmarkt: Maria von Randow, Betreiberin des Riesby Krogs, bereitete beim Schaukochen vor den Augen der Wochenmarktbesucher kleine raffinierte Gerichte zu, die anschließend kostenlos verköstigt werden – der Stand war stets umringt von Neugierigen.

„Ich bin an jedem Markttag hier und kaufe ein“, sagt sie. Als Mitglied von „Feinheimisch“, einem Netzwerk von agrarischen Erzeugern und Manufakturen, Küchenchefs und Gastronomen legt sie Wert auf die Verarbeitung heimischer Produkte. „Wir stehen hinter der Idee, keine Conviniance-Produkte, sonder nur Erzeugnisse aus der Region zu verwenden.“ Das Schaukochen empfindet sie als gute Idee, „weil man als Kunde sehen kann, dass man nicht weit fahren muss, um gute Sachen zu machen. Es genügen einfache Dinge aus der Region, um professionell zu kochen.“

Neben den karamellisierten Zwiebeln servierte sie mit ihrer Mitarbeiterin Saskia Lorenz noch Schnüsch – eine Angeliter Sommersuppe auf Milchbasis, in der alles verarbeitet wird, was der Gemüsegarten hergibt. Zusätzlich gab es kleine saisonale Gemüsegerichte, marinierten Mozzarella mit Tomaten und sogenanntes Baumrindenbrot: Wasser, Mehl und Thymian durch die Nudelmaschine gedreht und knusprig gebacken.

„Die einzigen Zutaten, die nicht vom Wochenmarkt stammen, sind das Olivenöl, der Holunderblütensirup und der Zucker“, verriet Maria von Randow, die am Vormittag an neun Ständen ihre Zutaten besorgt hat und nichts dafür bezahlen musste: Die Zutaten werden aus der Kasse der Marktbeschicker gesponsert, denn das Schaukochen ist nicht nur Werbung für den Gastronomen, sondern auch für den Wochenmarkt.

Als sehr gute Idee empfindet auch die Eckernförderin Anke Windgassen das Schaukochen. Als Rote-Bete-Fan war sie gespannt auf das entsprechende Rezept vom Riesby Krog. „Ganz lieblich und mild – so habe ich Rote Bete noch nie gegessen.“ Als treue Marktbesucherin ist sie immer mittwochs unterwegs. „Am Samstag ist es mir zu voll.“ Das Schaukochen allerdings hat sie zum ersten Mal besucht.

Dabei ist die Idee schon einige Jahre alt, finden die Termine seither in unregelmäßigen Abständen statt. Zweimal noch können die Marktbesucher in den Genuss des Live-Kochens kommen: Am 13. August bewirtet das Luzifer die Gäste, am 10. September dann der Domkrug.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen