zur Navigation springen

Premiere in Louisenlund : Markt vor traumhafter Kulisse

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mehrere tausend Besucher bei ersten Weihnachtsmarkt vor der Schloss Louisenlund / Veranstalter sind rundum mit der Premiere zufrieden

Die historische Schlosskulisse der Stiftung Louisenlund bot einen perfekten Standort für den ersten Louisenlunder Weihnachtsmarkt 2015, der in Kooperation mit dem Fleckebyer Handwerkerkreis am vergangenen Wochenende stattfand und mehrere tausend Besucher begeisterte. In vielen kleinen, weihnachtlich hergerichteten Holzbuden boten Kunsthandwerker der Region alles an, was geschenkemäßig unter den Weihnachtsbaum passen könnte. Angefangen von individuellem Schmuckdesign über Malerei und wolligen Handarbeiten war bis zu dekorativen Weihnachtsaccessoires und für Weihnachtsmärkte typisch Kulinarischem alles vertreten. Allein am Sonntag wurden von der THW-und Feuerwehrgilde der Stiftung rund 220 Liter Glühwein verkauft. Auch am Stand des Koseler Hofes schmeckte es allen. Hier waren am Sonntag schon gegen 15 Uhr Würstchen und Spanferkel ausverkauft.

Zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes spielte das Schleiblasorchester Fleckeby bekannte Weihnachtslieder, bevor der Vorsitzende des Handwerkerkreises, Frank Großkopf, und Schulleiter Dr. Peter Rösner mit kurzer Ansprache die Aussteller und Gäste, darunter auch das Ehrenmitglied des Kuratoriums der Stiftung Louisenlund Marie-Alix Herzogin zu Schleswig-Holstein, die Bürgermeister von Fleckeby und Güby, Ursula Schwarzer und Manfred Pohl, begrüßte. Rösner betonte, dass sich die Stiftung Louisenlund und die Region um Fleckeby sehr miteinander verbunden fühlten und die Premiere eines Weihnachtsmarktes seine Fortsetzung in den kommenden Jahren finden sollte. „Das war ein Knaller“, sagte Frank Großkopf gegenüber unserer Zeitung. „Damit hat keiner gerechnet. Unsere Erwartungen wurden übertroffen.“

Auf Louisenlund lernen und leben derzeit 370 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland. Die Juniorenstufe der Klassen fünf bis neun hatten allerlei selbst gebacken, gekocht und gebastelt und boten ihre Produkte in drei Holzbuden zum Verkauf an. Es gab Tee aus Ruanda, der als „Luises Muntermacher“ angepriesen wurde. Der Erlös der drei Louisenlunder Markstände betrug 2812,90 Euro und kommt dem Hilfsprojekt der Ruanda-„Gilde“ zugute. „Seit dem Schuljahr 2014/2015 läuft mit ungefähr 20 engagierten Schülerinnen und Schülern im Alter von 16 bis 18 Jahren dieses Projekt, wo in wöchentlichen Workshops die derzeitigen Probleme und Perspektiven Afrikas analysiert werden und Hilfe direkt und nachhaltig realisiert wird“ so Gildenleiter Hauke Nagel. Auf diese Weise entstand unter der Förderung Louisenlunds in Ruanda bereits eine Vorschule für 100 Kinder aus den ärmsten Familien. Ziel ist es, weitere Klassenräume zu schaffen und die Vorschule zu einer Primarschule mit vier Klassenstufen auszubauen. Im Juli werden acht Louisenlunder Schüler mit Hauke Nagel nach Ruanda reisen, um von den Baufortschritten zu berichten.

Bis Sonntagabend standen Auftritte des Borbyer Posaunenchores, des Schleiblasorchesters sowie des Frauen- und Männerchores Fleckeby musikalische Höhepunkte sowie eine abendliche Adventsandacht in der Louisenlunder Kapelle auf dem Programm.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Dez.2015 | 06:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen