Zu wenig Ausbildungsplätze : Marketing wirbt in eigener Sache

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von 09. Mai 2019, 14:00 Uhr

shz+ Logo
Setzen sich gemeinsam für mehr Ausbildungsplätze im Marketing ein: (v. r.) Hauke Fendt, Mark Latz, Per Hansen (alle BBZ), Agentur-Chef Gordon Gröfke und die 14 angehenden Marketingkaufleute im ersten Ausbildungsjahr der Landesberufsschule in Eckernförde.
Setzen sich gemeinsam für mehr Ausbildungsplätze im Marketing ein: (v. r.) Hauke Fendt, Mark Latz, Per Hansen (alle BBZ), Agentur-Chef Gordon Gröfke und die 14 angehenden Marketingkaufleute im ersten Ausbildungsjahr der Landesberufsschule in Eckernförde.

Agenturen, Unternehmen und die Landesberufsschule in Eckernförde wollen die Ausbildungskapazitäten deutlich erhöhen.

Eckernförde | „Land der Horizonte“, das war mal eine prägnante Kurzformel für Schleswig-Holstein, vielen geläufig und durchaus passend. Nach dem Regierungswechsel sollte ein neuer Slogan her – „Der echte Norden“ wurde geboren, griffig, aber provokant für die Nachbarländer im Norden. „Land der Horizonte“, das sei ursprünglich mal ein witziges Hinweisschild auf einem ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen