zur Navigation springen

FUSSBALL Interview : Marcus Koßmann: „Werde mir erstmal eine Auszeit gönnen“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Am Wochenende wurde Marcus Koßmann einen Tag vor dem Stadtderby der Fußball-Kreisliga gegen den ESV II als Trainer des VfR Eckernförde entlassen. Die EZ hat sich mit ihm unterhalten. Wie ist es dazu gekommen?

Am Wochenende hat sich Fußball-Kreisligist VfR Eckernförde von Trainer Marcus Koßmann getrennt. Die EZ hat beim Ex-Coach nachgefragt.

EZ: Hallo Herr Koßmann, wie überraschend kam die Trennung für Sie?

Marcus Koßmann: Sie kam nicht wirklich überraschend für mich. Dafür hat es mehrere Gründe gegeben. Vor zwei Wochen hatten mein Co-Trainer Ole Hagemann und ich um ein Gespräch mit dem Vorstand gebeten. Dabei wollten wir auch, dass dieser sich mit den Spielern austauscht. Das hat er auch am Sonnabend-Nachmittag getan. Und da stand dann fest, dass ein Großteil der Mannschaft, wieviel auch immer ein Großteil sein mag, keine Möglichkeit gesehen haben soll, mit mir die Wende zu schaffen. Ich will nicht sagen, dass ich die Entscheidung geahnt hatte, aber sie kam auch nicht aus dem Nichts. Ich war ja auch sicherlich nicht ohne Fehler.

Einen Tag später saßen Sie beim 0:5 gegen den ESV II auch schon nicht mehr auf der Bank. Gab es nach der Verkündung denn noch Kontakt zur Mannschaft?

Ja, vor dem Sonntag-Spiel habe ich mich im Beisein des Vorstandes von der Mannschaft verabschiedet. Das war mir schon wichtig. Ich habe ihr dabei aber auch klar gemacht, dass die Probleme des VfR mit dem Trainerwechsel nicht gelöst sind. Diese liegen eher innerhalb der Mannschaft.

Haben Sie sich das Stadtderby denn noch auf der Tribüne angesehen?

Nein.

Wie geht es denn nun für Sie weiter?

Ich werde mir erstmal eine Auszeit gönnen. Seit meinem 16. Lebensjahr, also seit 20 Jahren, stehe ich auf dem Fußballplatz. Eine Pause tut mir jetzt mal ganz gut. Momentan kann ich mir nicht vorstellen, in dieser Saison eine andere Mannschaft zu übernehmen. Wenn aber Anfragen kommen, werde ich sie mir anhören und dann entscheiden. Mittelfristig möchte ich aber wieder auf den Fußballplatz zurück.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen