Beziehungsdrama in Schwansen : Mann erschoss Frau in Dörphof – Ermittlungen abgeschlossen

In der linken oberen Etage dieser kleinen Wohnanlage am Dörphofer Karlberg hat sich die Familientragödie zugetragen, die zwei Menschenleben forderte.
In der linken oberen Etage dieser kleinen Wohnanlage am Dörphofer Karlberg hat sich die Familientragödie zugetragen, die zwei Menschenleben forderte.

Laut Polizei handelte es sich bei der Tat um einen erweiterten Suizid. Hintergrund waren Beziehungsprobleme.

shz.de von
29. Dezember 2017, 11:31 Uhr

Dörphof | Nach einer Beziehungstat in Dörphof (Kreis Rendsburg-Eckernförde) hat die Mordkommission in Kiel ihre Ermittlungen abgeschlossen. „Wir gehen von einem erweiterten Suizid aus“, sagte Polizeisprecher Oliver Pohl gegenüber shz.de und bestätigte damit einen Bericht der Kieler Nachrichten. Bereits Ende Juni seien die kriminaltechnischen Untersuchungen abgeschlossen worden.

In der Nacht zu Sonntag, dem 21. Mai 2017, hatte die Polizei in einer Wohnung am Karlberg zwei Leichen gefunden. Dabei handelte es sich um die dortigen Bewohner, einen 51-jährigen Mann und seine 47-jährigen Partnerin. Schon damals schien es so, dass der Mann erst seine Partnerin und anschließend sich selbst erschossen hat.

„In der Wohnung fielen vier Schüsse“, so Oliver Pohl. Mit dem ersten Schuss habe der Mann die 47-Jährige, mit dem letzten sich selbst getötet. Zweimal traf er die Wand. Die Tatwaffe – ein Revolver – sei 2006 in Nordrhein-Westfalen als gestohlen gemeldet worden.

Im Zuge der Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass es innerhalb der Beziehung Probleme gab, hieß es am Freitag von der Polizei. Zu dieser Erkenntnis hätten viele Gespräche mit Menschen aus dem sozialen Umfeld und in anderen Bundesländern geführt. Offenbar bahnte sich bei der Frau eine neue Beziehung an.

Das Paar lebte nach Auskunft von Anwohnern vor der Tat erst seit drei Monaten in Dörphof und bewohnte die obere Etage einer kleinen Wohnanlage in der Straße Karlberg zur Miete. Die Frau kam nach Angaben der Polizei aus Nordrhein-Westfalen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert