zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

19. Oktober 2017 | 23:57 Uhr

Malerei und Lichtobjekte im Turmcafé

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die bekannte Kieler Malerin Cora Korte stellt ihre Arbeiten im Café der St. Nicolai-Kirche aus

von
erstellt am 24.Jul.2017 | 10:22 Uhr

Das kleine, aber feine Turmcafé in der St. Nicolai-Kirche ist nicht nur ein Ort zum Verweilen, sondern einer der Kunst, Kultur und Inspiration. Das hat sich weit herumgesprochen und ist mittlerweile auch in anspruchsvollen und renommierten Künstlerkreisen angekommen. Bestes Beispiel: Cora Korte. Die bekannte Kieler Künstlerin stellt eine Auswahl ihrer Arbeiten im Turmcafé aus. „Einen Schritt zum Glück …“ hat sie ihre kleine Werkschau betitelt, in der sie ihre Bilder und Lichtobjekte zeigt.

Sonst größere Bühnen gewohnt, hat sich Cora Korte bewusst für das kleine Turmcafé entschieden, „weil mir der Gedanke, der hinter der Arbeit des Turmcafés steht, gefällt“, teilte die Künstlerin unserer Zeitung mit. „Nicht nur, dass der Erlös der ’Kaffeespenden’ sozialen Projekten in Eckernförde zugute kommt , sondern auch und besonders, dass dieser Ort mitten im Herzen der Stadt und im sogenannten Alltags-und Konsum-Trubel einen Ort der Ruhe und der Besinnung bietet. Genau diese Besinnung, das Innehalten, die Reflexion ist Teil der Thematik der Arbeiten, die ich im Turmcafé zeige.“

Wie sehr die Suche nach den Wurzeln und letztlich dem Sinn des Lebens die Künstlerin bewegt, ist auch in ihren Arbeiten zu sehen. „Woher komme ich? Und wohin gehe ich? Wohin will ich überhaupt leben? Und bringt mich der Weg, auf dem ich gerade bin überhaupt an mein Ziel?“ – solchen Fragen spürt Cora Korte nach und versucht, Antworten darauf zu finden. „Sich diese Zeit zu nehmen, sich Fragen zu stellen, die wirklich wesentlich und wegführend für unser jeweiliges Leben sind , kann schon ’ein Schritt zum Glück’ sein“, stellt sie den Bezug zu ihrer aktuellen Ausstellung im Turmcafé her.

In einem großen, bunten Atelier im Hinterhof am Alten Markt in Kiel malt Cora Korte im Moment auf Glas, es entstehen Lichtbilder und dreidimensionale Objekte. Auffällig die bis ins Kleinste präzise gemalten Sammelkaffeetassen auf einem collageartigen Untergrund. Momentaufnahmen, Autobiografisches oder Erinnerungen laden zum Nachdenken ein, eigene Geschichten entstehen im Kopf des Betrachters. Ein Teil dessen spiegelt sich auch in ihrer Ausstellung in der Eckernförder St. Nicolai-Kirche wider.

Das Turmcafé ist immer mittwochs und sonnabends von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Darüber hinaus ist der Ausstellungsraum im Rahmen der Sommeröffnungszeiten von Mai bis Oktober meistens von 10 bis 17 Uhr geöffnet, dann allerdings ohne Kaffeeausschank. Die Ausstellung „Einen Schritt zum Glück“ von Cora Korte ist noch bis Ende August zu sehen. Um die künstlerische Gestaltung der alten Kirchenwände im Café kümmert sich ein kleiner Kreis Kunstinteressierter, die immer wieder besondere Kunst ins Zentrum der Stadt holen und das Turmcafé zu einer interessanten Adresse für zeitgenössische Kunst machen. Der Eintritt ist frei, Getränke werden auf Spendenbasis für soziale Projekte wie zum Beispiel die Finanzierung von Schulspeisungen ausgeschenkt. Das Turmcafé ist seitlich über einen eigenen, kleinen Eingang erreichbar.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen