zur Navigation springen

Ferienbetreuung : Malen, toben und Musik ohne Ende

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bis zu 20 Kinder nehmen täglich an der Ferienbetreuung in der Schleischule in Rieseby teil. Die Eltern schätzen die gebotene Flexibilität.

Gestern Vormittag ging es in der Ferienbetreuung in der Riesebyer Schleischule ruhig zu, doch das ist nicht immer so. „Letzte Woche wollten die Kinder ganz viel Action, diese Woche lieber Ruhe und Entspannung“, sagt Jasmin Dechow. Sie ist eine von zwei Betreuerinnen, die sich in der Zeit von sieben bis 14 Uhr um maximal 20 Kinder kümmern. Um wie viele genau, das variiert von Tag zu Tag. „Wir wollen den Eltern entgegenkommen, deshalb ist jeder Tag einzeln buchbar“, erklärt Tatjana Krüger vom Familienzentrum Eckernförde, das die Ferienbetreuung in Kooperation mit den Schulen in Rieseby und Fleckeby seit drei Jahren immer in der ersten Hälfte der Oster-, Sommer- und Herbstferien organisiert. Die Flexibilität, die den Eltern geboten wird, erschwere zwar die Planbarkeit, komme aber gut an.

Gut ankommen – das tut die Zeit in der Schule auch beim Nachwuchs. Gestern waren acht Kinder da und waren mitten in einem Völkerball-Spiel. Das Frühstück hatten sie da schon hinter sich. „Das kaufen wir als erstes zusammen beim Bäcker und im Supermarkt ein“, sagt Jasmin Dechow. Für das Mittagessen landet dann auch viel Obst im Einkaufswagen. Das Programm gestalten die Kinder bis auf die Ausflüge, wie zum Beispiel zur Freiwilligen Feuerwehr, weitgehend selbst. „Wir überlegen uns was für den Notfall. Aber die Kinder haben ja Ferien, deshalb gibt es kein strukturiertes Programm“, meint Dechow. Die Auszubildende zur Erzieherin hilft in allen Ferien als Betreuerin. Ganz so viel Erfahrung hat ihre Kollegin Elisa Schäffler noch nicht. Sie befindet sich in einer Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin und ist zum ersten Mal dabei.

Der ständige Begleiter der beiden Betreuerinnen ist der CD-Player, der in einer Ecke steht. „Der läuft non-stop“, lacht Schäffler. Sie stellt fest: „Die Kinder fühlen sich wohl, können toben oder sich ausruhen. So macht es auch für uns ganz viel Spaß.“ Dass sich die Kinder wohlfühlen, ist unschwer zu erkennen. „Ich finde es gut, dass wir viel raus gehen und auf dem Spielplatz spielen“, meint Nis-Oke (9) aus Kosel. Der Neunjährige trifft in der Ferienbetreuung auf viele bekannte Gesichter. „Bis auf zwei kenne ich alle Kinder aus der Grundschule Fleckeby.“

Während Nis-Oke sich gerade mit einem Papierflieger beschäftigt, gehen Sarah (8) und Mia Sophie (10) aus Fleckeby es beim Malen ganz ruhig an. „Malen und Basteln sind das Beste“, findet Mia. Für Sarah sind Werwolf und Völkerball „die absolute Lieblingsbeschäftigung“. Hoch im Kurs stehen bei beiden Mädchen auch das Drehkarussell und die Musik aus dem CD-Player. „Ich finde aber auch die Hörspiele gut. Gerade haben wir Fünf Freunde gehört“, erzählt Sarah. Sie und Mia Sophie profitieren von einem Shuttle, das einige Kinder jeden Morgen von Fleckeby nach Kosel bringt – ein weiteres Entgegenkommen gegenüber den Eltern.

Die Sommerferien-Betreuung endet am 11. August, in den Herbstferien können Eltern ihre Kinder vom 16. bis 20. Oktober unterbringen. Anmeldeschluss hierfür ist der 25. September. Übrigens: Auch in Borby gibt es in den Herbstferien eine Betreuung, allerdings von acht bis 13 Uhr. Es ist aber auch sieben bis 14 Uhr möglich.



Anmeldeformulare gibt es im Familienzentrum, Saxtorfer Weg 18b in Eckernförde, Tel. 04351/4684 527, oder als PDF unter www.familienzentrum-eckernfoerde.de oder im Schulbüro Fleckeby und Rieseby.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2017 | 07:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen