zur Navigation springen

Mädels-Flohmarkt : Männer müssen draußen bleiben

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der erste Mädels-Flohmarkt in der Akademie Dampsoft auf Carlshöhe kam bei den Besucherinnen sehr gut an. Er soll wiederholt werden.

shz.de von
erstellt am 11.Jan.2016 | 06:10 Uhr

Eckernförde | Dort, wo sich sonst Physio- und Ergotherapeuten, Heilpraktiker und weitere Fachleute aus medizinisch-therapeutischen Berufsgruppen in den modernen Hörsälen der Akademie-Dampsoft auf Carlshöhe weiterbilden, fand gestern der erste Mädels-Flohmarkt statt. Die Leiterin der Akademie, Verena Weißgerber, hatte die zündende Idee, in den studienfreien Zeiten die Räumlichkeiten für einen reinen Modeflohmarkt zu nutzen, und schnell fanden sich über Internet und Facebook begeisterte Ausstellerinnen aus der gesamten Region.

Die ausschließlich weiblichen Besucher konnten in zwei lichtdurchfluteten Räumen ausgiebig an den Tischen der insgesamt 24 Ausstellerinnen stöbern – dieses Angebot wurde an dem verregneten Sonntag nur zu gern angenommen. Bereits nach wenigen Stunden wurden um die 400 Besucherinnen gezählt, die sich im freundlich gestalteten Eingangsbereich mit Prosecco und Snacks verwöhnen oder sich an einem Kosmetikstand beraten und schminken lassen konnten.

Die hervorragende Resonanz nehmen die Veranstalterinnen um Verena Weißgerber zum Anlass, einen weiteren Mädels-Flohmarkt mit Wohlfühl-Charakter vielleicht schon im Herbst dieses Jahres, auf jeden Fall aber im Januar 2017 zu organisieren. Und das mit gutem Grund – weder Besucherinnen noch Ausstellerinnen war der Weg nach Eckernförde zu weit. Facebook und spezielle Flyer hatten dafür schließlich die beste Werbung geleistet.

Die beiden Freundinnen Sina Meyer und Christin Stein aus Treia und Schuby freuten sich über ihre Anschaffungen. Christin Stein sagte dazu: „Für wenig Geld haben wir hier komplette Outfits einschließlich der passenden Schuhe gefunden“ und Sina Meyer ergänzte, dass sie „zwei volle Plastiktüten mit neuen Klamotten und Deko für gerade mal 50 Euro“ mit nach Hause nimmt. Ein besonderes Augenmerk hatten die beiden Freundinnen auf den Stand von Julia Pflugheber aus Eckernförde gerichtet, die ihre Schwiegermutter in spe und ihre Freundin als Verstärkung dabei hatte. „Die Standmiete ist dabei mit 15 Euro pro Tisch durchaus in Ordnung“, erklärte Julia Pflugheber und freute sich bereits auf den nächsten reinen Modeflohmarkt an gleicher Stelle.

Und wer von den zahlreichen Besucherinnen tatsächlich kein Schnäppchen für sich entdecken konnte, bekam wenigstens die Gelegenheit, sich entspannt mit einem Prosecco einen Hollywood-Streifen anzusehen, denn die Veranstalter hatten die weißen Wände der Hörsäle bzw. Verkaufsräume für die Projektion von „Frühstück bei Tiffany“ und Co. genutzt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen