zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Mackeprang hat mehr Alternativen für den Sturm

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Eckernförder SV trifft heute (15 Uhr) auswärts auf Schönkirchen. Für die Mackeprang-Elf ist der Zug nach oben trotz Platz 10 noch nicht abgefahren.

von
erstellt am 12.Okt.2013 | 11:10 Uhr

ESV-Trainer Stefan Mackeprang weiß um seine Aufgabe. Er soll die Mannschaft wieder im oberen Tabellendrittel der Fußball-Verbandsliga etablieren, und sogar der Aufstieg ist für den Vereinspräsidenten Manfred Medler noch nicht abgehakt. Doch vor dem schweren Auswärtsspiel heute um 15 Uhr bei der TSG Concordia Schönkirchen, würde Mackeprang den Blick auf die Tabelle am liebsten vorerst umgehen. Er sagt: „Natürlich stehen wir aktuell nicht dort, wo wir gerne hinwollen. Aber es ist alles noch so dicht beisammen. Deshalb würde ich gerne erstmal von Spiel zu Spiel schauen.“

Mackeprang hat recht. Mit einem Sieg könnte der ESV als Zehnter von den Punkten her mit dem aktuellen Fünften Eidertal Molfsee gleichziehen. Der Zug nach oben ist also noch lange nicht abgefahren. Um aber endlich in die Erfolgsspur zu finden, muss sich besonders in der Chancenverwertung etwas tun. Gegen sehr schwache Osterrönfelder gelang es zumindest, sich viele Möglichkeiten herauszuspielen. „Teilweise waren da gute Kombinationen bei“, sagt Mackeprang, und ist sich sicher, dass auch der knappe 1:0-Erfolg über den OTSV seinem Team Selbstvertrauen gab. Davon dürften die heutigen Gastgeber jedoch aktuell etwas mehr haben. Die Concorden haben die vergangenen drei Spiele gewonnen. Trotzdem glaubt Mackeprang: „Schönkirchen ist, ganz ähnlich wie wir, noch nicht so stabil. Die haben immer mal wieder Ausreißer dabei.“ Damit wird Mackeprang vor allem die 1:2-Heimniederlage der TSG gegen den TSV Plön meinen. „Ich sehe für uns durchaus gute Chancen etwas zu holen“, ist der ESV-Coach zuversichtlich.

Auch Personell sieht es ganz gut aus bei den Eckernfördern. Stürmer Victor Buchholz ist nach längerer Pause wieder voll ins Training eingestiegen und beschwerdefrei. Selbiges gilt für Tim Schikorr, der bereits zuletzt gegen den OTSV eine Halbzeit ran durfte. „Ich habe vorne mit vier Leuten diesmal eine gute Auswahl“, sagt Mackeprang, der Schikorr und Buchholz aber noch keine 90 Minuten zutraut. Ob sie als Joker von der Bank kommen, oder sich von Beginn an abarbeiten dürfen, hat der Coach noch nicht entschieden. Da Frank Mettig beruflich fehlt, wird Jörn Radke in die Innenverteidigung rücken. Damit muss noch die Position des Rechtsverteidigers besetzt werden. Weitere Wechsel in der Startelf sind nicht zu erwarten.



So könnte der ESV spielen: T. Steingräber – Medler, Ströh, Radke, Lietz – Matthiesen – Hindersmann, Smit – Meggers – Goos, Buchholz.

EZ-Tipp: 1:1

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen