zur Navigation springen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA : Mackeprang bleibt die Spaßbremse

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost empfängt der Eckernförder SV heute, ab 15 Uhr, Aufsteiger TuS Rotenhof am Bystedtredder. Die Gäste haben einige Probleme in der Defensive.

von
erstellt am 27.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Bystedtredder, Eckernförde | In einer Sache bleibt sich Stefan Mackeprang treu: Der Trainer der Eckernförder Verbandsliga-Fußballer wird nicht müde, vor jedem Gegner zu warnen und stets die richtige Einstellung von seiner Mannschaft abzuverlangen. Wenn es gegen deutlich schlechter platzierte Aufsteiger geht, wirkt es vielleicht etwas übertrieben, aber Mackeprang ist sicher: „Ich würde meiner Mannschaft keinen Gefallen tun, wenn ich damit aufhöre. Ich bleibe lieber die Spaßbremse, so lange ich es für notwendig halte.“ Und auch heute steht dem ESV wieder so ein Gegner gegenüber, der von der Klasse her unterlegen sein müsste. Aufsteiger TuS Rotenhof ist um 15 Uhr zu Gast am Bystedtredder.

Zweifelsohne sind die Rendsburger deutlich stärker anzusehen, als die weiterhin noch punktlosen Mitaufsteiger aus Bösdorf. Mit sieben Punkten steht der TuS, der beim ESV auf seinen Cheftrainer Thomas Gosch verzichten muss, als 13. gerade noch auf einem Nichtabstiegsplatz. „Sie werden einen Teil der Aufstiegseuphorie noch mitgenommen haben und mit ihrer Punktausbeute nicht komplett unzufrieden sein“, glaubt Mackeprang, der das Torverhältnis der Gäste „urig“ nennt. Bei einem Blick darauf lässt sich aber schnell ablesen, wo die Rotenhöfer ihre Schwächen haben – in der Defensive. Mit 28 Gegentoren haben sie nur zwei weniger geschluckt, als die Bösdorfer Tabellenschlusslichter. Gegen die gewannen die Rendsburger am vergangenen Wochenende gerade einmal mit 1:0. Der ESV schaffte in Bösdorf ein 9:0.

Die Taktik der Gäste ist kein großes Geheimnis. Co-Trainer Jörg Schütt kündigte an, in der Abwehr Beton anzurühren. Doch das versuchten auch schon andere Vereine gegen den ESV, der zumeist doch ein Mittel dagegen fand. „Wir dürfen ihnen keinen Platz lassen und müssen selber mit unserer Offensiv-Qualität Druck auf sie ausüben“, sagt Mackeprang, der auf die Spieler vom vergangenen Wochenende zurückgreifen kann. Hinzu kommt mit Marc Medler, der seine Rotsperre abgesessen hat, eine weitere Option für die Position hinten rechts. Fehlen werden dagegen Arne Meggers (krank), Florian Garling (Trainingsrückstand), Frank Mettig (privat) und Eduard Moor (II. Mannschaft). Daniel Kranz könnte nach zwei Wochen ohne Training zumindest auf die Bank zurückkehren.

So könnte der ESV spielen: S. Steingräber – Medler, Ströh, Tuchen, Smit – Jaron Ewert, Matthiesen – Buchholz, Schikorr, Lietz – Temirgan.

EZ-Tipp: 3:0.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen