zur Navigation springen

„Lübbi hat uns das Leben schwer gemacht“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

● Siegtorschütze Bevan Calvert: „So ein Derby heißt kämpfen und Herz zeigen. Beim letzten Siebenmeter habe ich tief eingeatmet und ‚Lübbi‘ nicht angeguckt. Er hat uns das Leben ganz schön schwer gemacht.“

●HSG-Torwart Tim Lübker: „Es war schön, wieder nach Altenholz zu kommen. Zwei Punkte wären mir aber lieber gewesen als meine Paraden. Beim Tor von Opderbeck habe ich nichts mitgekriegt, ich war ja bei den Fans.“

●TSV-Kreisläufer Kjell Köpke: „Von den drei Abprallern sind alle bei mir gelandet. Ich glaube, die kamen auch alle von Patrick Starke. So etwas habe ich noch nie erlebt, dass die Bälle so passen.“

●HSG-Spieler Matthias Hinrichsen: „Es war unser Ziel, das Tempo rauszunehmen. Einen Knick gab es bei uns, als wir nach dem 12:13 minutenlang kein Tor erzielt haben. In den letzten Minuten haben wir uns dumm angestellt und für blöde Fouls unnötige Zeitstrafen kassiert.“

●TSV-Spielmacher Mathis Wegner: „Das Derby ist kein normales Saisonspiel. Wir wussten, dass die Tarper heiß sind wie Pumapisse. Ich habe heute nicht ins Spiel reingefunden und keine guten Entscheidungen getroffen.“

●TV-Moderator und Ex-Altenholzer Alexander Bommes: „Es war ein klassisches Derby, wobei die Leistungen der Angriffsreihen eher schwach waren. Hält „Lübbi“ den letzten Siebenmeter, ist es ein gerechtes Ergebnis. Trotzdem freut mich der Sieg riesig, ich bin schließlich Altenholzer.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen