zur Navigation springen

Haushalt : Loose investiert in Kinderbetreuung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kita-Erweiterung belastet Looser Haushalt mit 229 000 Euro / Kita-Eröffnung nach den Weihnachtsferien

Loose | Schon ab dem 9. Januar soll der Betrieb im erweiterten gemeindlichen Kindergarten Loose möglich sein. Man befinde sich in der letzten Bauphase. Noch in der kommenden Woche sollen die neuen Möbel für den Erweiterungsbaus geliefert werden, wie Bürgermeister Gerd Feige berichtete. Damit habe die Gemeinde ihr Ziel, bis Weihnachten fertig zu sein, erreicht, so Feige. Damit der Betrieb im erweiterten Kindergarten „Zwergenfüßlerhaus“ auch rechtlich gesichert betrieben werden kann, beschloss die Gemeindevertretung bei der letzten Sitzung des Jahres sowohl eine neue Satzung samt Gebührentabelle als auch eine neue Benutzungsordnung.

Einstimmig wurde danach die Betreuungszeit auf 7 bis 15 Uhr (bisher 7.30 bis 12.30 Uhr) erweitert. Zugleich werden künftig U3 Kinder betreut. Für U3-Kinder werden von 7 bis 8 Uhr 54 Euro (Ü3, 27 Euro), für die Kernzeit von 8 bis 13 Uhr 270 Euro (135 Euro) und für 13 bis 15 Uhr 108 Euro (54 Euro) Gebühr erhoben. Die Anhebung war nötig geworden, um damit die Deckung der Betriebskosten der Einrichtung


Kita-Erweiterung fast abgeschlossen


zu verbessern, wie Hans-Jürgen Mordhorst (WVL) feststellte. Bislang trug die Gemeinde rund 74 Prozent der Kosten, wie Finanzausschussvorsitzender Erich Leupold (CDU) ergänzte. Durch die Anpassung erreiche man nun wieder über 30 Prozent Deckung durch Eltern und Kreis. Beschlossen wurde zugleich die Einrichtung eines Kindergartenbeirates, in dem Bürgermeister Feige und Bettina Lassen als Sozialausschussvorsitzende vertreten sind. Ihre Vertreter sind Hans-Jürgen Mordhorst und Daniela Dittmann-Valerio.

Die bauliche Erweiterung des Kindergartens um einen zusätzlichen Gruppenraum, einen Schlafraum und einen Sanitärraum schlägt sich im zweiten Nachtragshaushalt 2016 nieder. Im Vermögenshaushalt wurden dafür 229  000 Euro eingestellt. Zugleich hat die Gemeinde Anteile an der Schleswig-Holstein Netz AG für 629  000 Euro erworben. Beide Ausgaben wurden über ein Darlehn finanziert. Der Verwaltungshaushalt 2016 schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 1,042 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt in Einnahmen und Ausgaben von 1,087 Millionen Euro. Der Rücklage werden 100  000 Euro entnommen, sie sinkt voraussichtlich auf 47  000 Euro bis Ende 2016.

Die Haushaltssatzung für 2017 erwartet im Verwaltungshaushalt Einnahmen und Ausgaben von 1,259


Veränderungssperre bleibt noch bestehen


Millionen Euro und im Vermögenshaushalt in Einnahmen und Ausgaben von 285  000 Euro. Der Rücklage werden voraussichtlich 9600 Euro zugeführt. Sie steigt auf 57  000 Euro bis Ende 2017. Im Haushalt 2017 aufgenommen wurden 30  000 Euro zur Sanierung des Dachs des Gebäudes der Seniorenwohnungen.

>Einstimmig fasste die Vertretung den Beschluss, dass die Gemeinde die weitere Ausweisung von Windeignungsflächen in der Gemeinde nicht für geboten hält. Zugleich will sich die Gemeinde mit weiteren Gemeinden an der Erarbeitung einer Stellungnahme zum Regionalplan für die Windkraft beteiligen. Dabei machten die Gemeindevertreter deutlich, dass sie derzeit an der Beibehaltung einer Veränderungssperre für den Bereich des Windparks Loose festhalten wollen. Sowohl Bürgermeister Feige wie auch Hans-Jürgen Mordhorst betonten, dass diese Veränderungssperre rechtens sei. Die Gemeinde wolle Bauleitplanung betreiben, und damit die Interessen der Gemeinde wahren, hieß es. „Wir wollen nicht verhindern“, so Mordhorst. In Kürze werde auch ein Termin hinsichtlich der Schäden an der Liebesallee während des Baus der letzten vier Windkraftanlagen angesetzt, teilte Godber Peters von der Amtsverwaltung mit.

>Von einer Zusage, die Höchstgeschwindigkeit auf der B 203 auf 80 Stundenkilometer zu senken, berichtete Bürgermeister Feige. Danach habe die Verkehrsaufsicht dem Wunsch der Gemeinde nach der Temporeduzierung ab Mohrbrücke Richtung Eckernförde entsprochen, sagte Feige.

>In nicht-öffentlicher Beratung wurde festgelegt, nach welchem Modus die vier Grundstücke im neuen Baugebiet im Mühlenweg vergeben werden sollen, teilte Godber Peters auf EZ-Nachfrage mit.

>Bis Ende 2020 wird Loose Gebrauch machen von der bisherigen Anwendung des Umsatzsteuerrechts.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Dez.2016 | 06:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen