Handball-Pokal : Lösbare Pokalaufgabe für den TSV Altenholz

In Hahnheide ist Altenholz-Torhüterin Mareike Witt gefordert, da mit Marion Albrecht die zweite TSV-Torsteherin fehlt.
1 von 2
In Hahnheide ist Altenholz-Torhüterin Mareike Witt gefordert, da mit Marion Albrecht die zweite TSV-Torsteherin fehlt.

shz.de von
14. Oktober 2013, 17:15 Uhr

Vor einer lösbaren Pokalaufgabe steht der TSV Altenholz in der dritten Runde des HVSH-Pokals der Frauen. Der Tabellenneunte der Oberliga muss heute (20 Uhr) zum Landesligisten GHG Hahnheide reisen der derzeit Rang drei in der Landesliga Süd einnimmt.

„Wir nehmen jeden Gegner ernst“, hat Trainer Hauke Scharff seine Spielerinnen gewarnt, das Pokalspiel auf die leichte Schulter zu nehmen. „Gerade im Pokal wachsen unterklassige Gegner regelmäßig über sich hinaus.“ Der Altenholzer Coach möchte ungern überrascht werden. Natürlich ist der TSV Altenholz klar favorisiert, auch wenn Trainer Scharff nicht alle Spielerinnen an Bord hat. Torfrau Marion Albrecht ist im Urlaub und Jette Stegmann ist beruflich verhindert. Ansonsten sind aber alle anderen Spielerinnen dabei und brennen darauf, wieder Handball zu spielen.

„Für mich kommt dieser Gegner nach der langen Pause gerade recht. Nach diesem Pokalspiel folgen bei uns die Wochen der Wahrheit, da wird sich zeigen, wo wir wirklich stehen“, sagt der Altenholzer Trainer, der die Möglichkeit bei Hahnheide nutzen möchte, die Form seiner Spielerinnen noch einmal zu überprüfen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen