Linkshänder haben es nicht leicht

shz.de von
14. August 2013, 03:09 Uhr

Phil Collins ist es, John McEnroe ebenso und Leonardo da Vinci war es auch, und ich bin es übrigens immer noch - Linkshänder. Sie gelten als kreativ. Früher gab es in der Schule noch vom Lehrer den Klapps mit dem Lineal auf die "falsche Hand" - diese Demütigung blieb mir zum Glück erspart. Auch Redewendungen lassen sich dazu finden: Der eine hat das Herz am rechten Fleck, und der andere dreht ein linkes Ding. Linkshänder haben es schon schwer in dieser Gesellschaft, müssen sich an die Umwelt anpassen, Schönschrift ist geradezu unmöglich. Ohne speziellen Dosenöffner, die Linkshänder-Schere, Computermaus oder Sparschäler wären wir wohl hoffnungsvoll verloren. Aber vielleicht sind Linkshänder doch eher nur ungeschickt im Umgang mit Gegenständen des alltäglichen Lebens.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen