zur Navigation springen

Pferdesport : Liebe auf den ersten Blick mit Carola

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Tarek Claußen aus Damendorf nahm erneut am Schwansen-Cup teil. In diesem Jahr mit Stute Carola, mit der er von Anfang an eine ganz enge Verbindung hatte.

shz.de von
erstellt am 02.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Auf der 1,70m großen Schimmelstute wirkte der Zwölfjährige Tarek Claußen eher klein, aber im Parcours machte dem Paar auf dem Reitertag in Loose, gleichzeitig die erste Station des Schwansen-Cups 2014, keiner etwas vor. Gelassen manövrierte der Damendorfer Stute Carola über die Hindernisse des Stilspringwettbewerbs der Klasse A*. Die Vorstellung der beiden gefiel den Richterinnen gut, sie vergaben dafür eine 8,0. Lediglich Manja Wernke auf Sir Ted erhielt mit einer 8,3 eine noch höhere Wertnote – sie nimmt allerdings nicht am Schwansen-Cup teil. So erritt Tarek Claußen die höchste Punktzahl in Sachen Schwansen-Cup im Springen der großen Tour. Ein guter Einstieg. Bereits im vergangenen Jahr war der Jungspund bei der Nachwuchs-Turnierserie am Start, allerdings in der kleinen Tour im Springen – und nicht mit Carola wie Mama Heike sich erinnert: „Im Vorjahr wurde er Dritter in der E-Tour. In den Winterferien hat er sein spezifisches Bronzenes Reitabzeichen gemacht. Dort ist er statt A-Dressur und A-Springen nur L-Springen geritten, und jetzt hat er Leistungsklasse fünf im Springen.“

Tarek und Carola sind seit Juni 2013 ein Team. Der Vorgänger durfte mit 19 Jahren in den Ruhestand gehen, dann kam Carola wie Heike Claußen berichtet: „Tarek hat sich Carola selbst ausgesucht. Ich wollte keine Stute und keinen Schimmel, aber sie war sein Ding.“ Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger führte die Claußens zum Züchter Simon Warnke nach Kisdorf, woher der ältere Bruder Philipp auch sein Pferd hat. Es war Liebe auf den ersten Blick, sagt Tarek: „Ich habe sie gesehen, und dann wollte ich sie gleich haben. Beim Probereiten hat von Anfang an alles gut geklappt, auch beim Springen. Erst habe ich ein paar kleine Hindernisse gemacht. Mit meinem alten Pferd bin ich keine L-Sprünge angegangen und dann bin ich mit Carola einen L-Oxer geritten. Es klappte sofort.“ Mittlerweile haben die beiden sich gut eingespielt. Dies ist schon erstaunlich, wie Heike Claußen weiß: „Als wir Carola damals ausprobierten, hat uns der Züchter erzählt, dass sie mit Erwachsenen nicht mehr springen wollte, mit Tarek ging alles.“

Doch um erfolgreich und ein eingespieltes Team zu sein, investiert das junge Talent, das bereits seit seinem vierten Lebensjahr im Sattel sitzt, viel Zeit in den Reitsport und in Partner Carola: „Ich reite jeden Tag, mit dem Springen bin ich vor zwei Jahren angefangen. Mein Bruder hilft mir, und einmal in der Woche fahre in zum Springtraining nach Kirchhorst zu Ben Naeve. Einmal im Monat kommt der Züchter Simon Warnke zum Unterricht vorbei.“ Carola steht mittlerweile ganz gelassen, doch sie kann auch anders. Auf dem Abreiteplatz „küsste“ der Zwölfjährige einmal den Boden berichtet Mama Heike: „Dort ist er einmal runtergefallen, weil er zu groß kam, und dann hat die Stute gebuckelt.“ Allerdings war es kein Grund zur Irritation für Tarek: „Im Parcours bin ich ganz normal geritten, sie war etwas heiß, aber ich bin gut durchgekommen.“ Er hat gelernt, mit Carolas Charakter umzugehen. Das ist auch für Heike Claußen etwas Besonderes: „Auch wenn sie mal zickig ist, das schreckt Tarek nicht ab, er liebt sie abgöttisch. Wenn seine Kumpels zu Besuch kommen, wird meistens einmal zum Stall gegangen.“ Auch am kommenden Sonnabend ist das Duo wieder unterwegs, wenn in Damp auf dem Reithof Tramm die zweite Station des Schwansen-Cups stattfindet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen