zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 23:38 Uhr

Husky-Internat geplant : Leben mitten im Rudel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Britta Dunker will ein Husky-Internat für Hundesport begeisterte Schüler gründen / Start: Sommer 2016

von
erstellt am 13.Feb.2016 | 07:06 Uhr

Um bei den Hunden zu sein, nehmen die vier Schüler weite Wege in Kauf. Antonia (15) und Felix (14) kommen aus Kiel, Pélé (15) aus Hamburg und der 13 Jahre alte Malte reist regelmäßig aus Hannover nach Haby. Ihr gemeinsames Hobby: Das Training mit den 22 Schlittenhunden von Britta Dunkers Husky-Team Hüttener Berge. Auch die ersten Wettbewerbe haben sie schon hinter sich. Für Felix verliefen die Rennen sogar sehr erfolgreich. Bei einem Lauf zu den Norddeutschen Meisterschaften in Ströhen belegte er einen ersten und zwei zweite Plätze. Im März findet in Sachsen das letzte Rennen statt. Dann wird Felix wieder beim Cani-Cross, also dem Joggen mit Hund, an den Start gehen. „Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter“, sagt Felix über die Zeit mit den Huskies. „Die Arbeit mit dem Rudel macht Spaß“, sagt Antonia. Die Tiere seien nah am Wolf und hätten noch ihre Urinstinkte. Neben dem Joggen üben die Nachwuchshundeführer auch das Radfahren mit Hund und als Königsdisziplin das Gespannfahren mit Schlitten oder Wagen.

Gerne würde Britta Dunker mit den Jugendlichen noch mehr trainieren, um sie fit für größere Herausforderungen zu machen. „Mit den Schlittenhunden nach Alaska, das wär’s“, sagt sie. Doch dafür reichten die monatlichen Trainingstage bei ihr in Haby nicht aus. „Schnee und Eis sind Extrembedingungen, da müssen Mensch und Hund perfekt zusammenarbeiten“, betont sie. „Du musst mit den Hunden leben, du musst Rudel sein.“ Britta Dunker will daher nach den Sommerferien mit ihrem Husky-Internat loslegen. Antonia, Felix, Pélé und Malte sind ihre „Testkandidaten“ für das vermutlich deutschlandweit einmalige Projekt. Dunker kennt die Jugendlichen schon lange von vergangenen Trainingstagen bei ihr. Am Donnerstag und Freitag verbrachten sie die Tage auf der Husky-Farm, wurden dafür von ihren Schulen freigestellt. Felix absolvierte gleich sein Schulpraktikum beim Husky-Team. Als sein Lehrer ihn besuchte, nahm er ihn gleich mit auf Hundetour.

In dem Husky-Internat sollen drei bis vier Jugendliche auf der Husky-Farm leben und mit den Hunden arbeiten. Die Schüler könnten entweder morgens nach Eckernförde in die Schule oder die Abendschule in Rendsburg besuchen. Gespräche dafür gebe es bereits. In dem Haus von Britta Dunker im Ortsteil Profit bekommen die Jugendlichen Kost und Logis. Das Husky-Internat soll bezahlbar sein. Dafür hat Britta Dunker Kontakt zu Stiftungen und Sponsoren, die diese Form der Jugendarbeit gut finden, aufgenommen.

„Wir lernen hier als Team zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen“, sagt Felix. Außerdem sein man viel draußen, sein Handy oder den Computer vermisse man gar nicht. Er wäre gerne einer der zukünftigen Internatsschüler.

Morgens brauche jeder Hund seine Streicheleinheiten, damit die soziale Bindung gestärkt wird. Dann müssten die Tiere für die Aktivitäten oder Ausflüge vorbereitet werden. Jeder Hund brauche so zehn bis 20 Kilometer Bewegung am Tag, anschließend gibt es das Futter. Natürlich muss auch das Außengehege sauber gehalten werden.

Bis Juni können sich Interessierte bewerben, Mindestalter: 13 Jahre. 

>Britta Dunker, Tel. 04356/9965677, husky-team@freenet.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert