zur Navigation springen

Make-up Star Boris Entrup in Eckernförde : „Lass’ deine Wimpern schweben“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Deutschlands bekanntester Make-up Artist Boris Entrup stellt in der Buchhandlung Liesegang seine neuen Beauty-Tipps vor.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 06:18 Uhr

Eckernförde | Ein glücklicher Seufzer geht durch die Reihen der Frauen, als Boris Entrup sagt: „Jede Frau hat ein Recht, schön zu sein. Schönheit hat nichts mit dem Alter zu tun.“ Ach, dieser Mann tut ja so gut. Als der bekannteste Beauty-Experte Deutschlands die Buchhandlung Liesegang betritt und sein schwarzes Kosmetikköfferchen abgestellt hat, begrüßt er jede einzelne von uns mit Handschlag; „Ich bin Boris. Wir duzen uns.“ Natürlich – Leute aus der Modebranche sind ja gleich per Du, das kennt man ja. Und haben einen dann schnell wieder vergessen. Aber dieser Mann, völlig in Schwarz gekleidet, hat eine Gabe: Er gibt uns Frauen das Gefühl, dass er uns ernst nimmt. Und das macht ihn sympathisch.

Das meinen auch die beiden Freundinnen Renate und Margot (beide 64) aus Eckernförde, die wie rund 30 weitere Frauen gestern Nachmittag in der Buchhandlung Liesegang den ex-klusiven Make-up Artist für Maybelline New York für Deutschland, Österreich und die Schweiz kennenlernten. Auf einer Lesetour durchs Land hat er auch in Eckernförde einen Stopp gemacht. Er stellte nicht nur sein neues Buch „Easy Make-up – Über 30 Beauty-Tutorials für den perfekten Look“ vor, sondern verlieh freiwilligen Damen aus dem Publikum in kurzer Zeit einen neuen Look.

Der 39-Jährige hat einen begnadeten rechten Mittelfinger. Er tupft, er glättet, er macht die Frauen einfach schön. Überhaupt arbeitet Boris Entrup viel mit seinen Händen. Nicht nur im Gesicht der Frauen, sondern auch in der Luft. Viele seiner Erklärungen unterstreicht der Make-up Artist gestenreich mit seinen sehr gepflegten Händen. Der Beauty-Experte, bekannt durch Heidi Klums Castingshow „Germany’s next Topmodel“, ist kein abgehobener Promi, der sich nur mit Stars wie Naomi Campbell oder Angelina Jolie abgibt – er sucht den Kontakt zu seinem weiblichen Publikum.

„Wenn ich das schaffe, wenn ihr morgen Früh vor dem Spiegel an mich denkt, das wäre super“, sagt Boris und gibt jede Menge Tipps, als er Johanna Kersten aus Eckernförde schminkt. Das Gesicht der 21-jährigen Studentin ist völlig ungeschminkt, als sie sich dem Starvisagisten überlässt. Er spricht von Tools, highlighting und darklighting Make-up, Concealerpinsel, Verblenderpinsel, den Augen ein Shape zu geben, die Lippen aufzubauen. Es hört sich kompliziert an, aber unter Boris Händen wird alles einfach und weich.

Frau lernt, tagsüber Mascara nur für die oberen Wimpern zu verwenden, abends auch für unten. Das hängt nämlich von der Lichtsituation ab. Überhaupt ist das Tuschen der Wimpern die Glanznummer für Boris: „Die Wimpern sind kein Gepäckträger, das sind Härchen. Und im inneren Augenwinkel werden sie sträflich vernachlässigt.“ Zehn Mal die Ansätze tuschen, im Wechsel Länge – Spitze: „Haltet das eine Woche durch. Die Wimpern lieben es, geradeaus getuscht zu werden. Dann bekommt ihr einen geschlossenen Wimpernfächer.“ Vorbei also die Zeiten verklebter Härchen und verschmierter Tusche. Mit einem Wimpernfächerpinsel, den Boris aus seinem Koffer zaubert, geht alles. Als er bei Irmtraud Kieper (67) aus Rieseby einen Cremelidschatten als Unterlage aufträgt, den er mit einem warmen Braunton und einem kühlten Grauton mithilfe eines Verblenderpinsels überdeckt, verrät er: „Der hält zwei Tage lang, beim Sport, im Wasser, immer.“ Und was ist mit Abschminken? Boris antwortet in seiner eigenen Sprache: „Abschminken wäre schon nice to have.“ Es ist leicht verrückt und doch so schön – ein winziger Hauch von New York und Paris weht durch unser kleines Eckernförde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen