zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

24. Oktober 2017 | 13:41 Uhr

Landpartie trifft Vernissage

vom

Unter dem Himmel von Bohnert begeisterte Gäste und Aussteller / Jutta Kreuziger sagt erneute Organisation im nächsten Jahr zu

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Bohnert | Unter dem strahlend blauen Himmel von Bohnert hatte Jutta Kreuziger zum 19. Mal gut lachen. Die Cheforganisatorin hatte es zusammen mit vielen Helfern einmal mehr geschafft, einen kulturellen Markt der ganz besonderen Art zu organisieren. In ihren Grußworten ließ sich es sich nicht nehmen, ausdrücklich einmal die in den Mittelpunkt zu stellen, die all die Arbeiten gewissenhaft und verlässlich übernehmen, ohne die die Traditionsveranstaltung nicht möglich wäre.

"Alles ehrenamtlich und mit viel Umsicht und Liebe zum Detail", versicherte Jutta Kreuziger, die zusammen mit den Genannten die Bühne bereitete für die 31 Aussteller, die auch in diesem Jahr den Weg nach Bohnert auf sich nahmen. Ein Teil der Künstlerinnen und Künstler, Kunsthandwerker und Kreativen kommt aus der nahen Umgebung, einige reisen aber auch, wie Holger Maiolek mit seiner Holzkunst aus Hamburg, von weiter weg an. Der Künstler, der selbst auch Hand anlegte bei Transport und Aufbau, scheute den weiten Weg nicht, um dabei zu sein, wenn sich der Himmel über dem Sportplatz von Bohnert spannt und sich der sonst eher kunstlose Fußballplatz in eine weiße Pavillionstadt verwandelt, wo man Kunst und Kreatives, Ausgefallenes und Schönes sucht. Malerin Marianne Harms-Metzger aus Barkelsby hatte zwar keinen so langen Weg, weiß aber um die Strahlkraft der Veranstaltung und hat ihre ganz eigene Verbindung zu Ort und Idee. Sie war bereits in den Anfängen der Markts dabei, den sie sehr schätzt. "Mit allen Unwägbarkeiten wie Wetter und äußere Einflüsse", wie sie sagt, werde mit viel Ideenreichtum und Mut zum Risiko, dort "einfach gemacht", und es klappe hervorragend. Die Stimmung sei toll, die Menschen aufgeschlossen und freundlich. Und das ist genau das, was besonders auffällt: Sofort kommen die Gäste mit den Künstlern ins Gespräch, lassen sich das Handwerk erklären und sind neugierig auf das, was sich in den vielen Zelten an Schönem und Beeindruckenden finden lässt.

Das Angebot war breit gefächert. Georg Schmitz aus Stangheck präsentierte zum ersten Mal in Bohnert seine Wildhölzerei. Viele sind immer wieder dabei wie Kunstmaler Robert Schulze oder Helga Buhk, die ihren ganzen Töpferladen dabei hatte. Und die Aussteller kennen ihre Gäste, denn auch diese sind in weiten Teilen Dauergäste. So wie das Ehepaar Jeske aus Rieseby. "Hier ist alles so gepflegt und liebevoll geschmückt. Sobald hier die Atmosphäre eines austauschbares Großmarkts Einzug halten würde, wäre die Veranstaltung kaputt!".

Das wissen auch die Organisatoren. Auf jedem Bistrotisch standen frische Blumen aus dem Garten, die Biertische waren ebenfalls edel geschmückt und über dem Markt lag, wie immer, ein Hauch von Landpartie. Man sitzt auch mal auf Rasen und zieht die Schuhe aus, oder trägt den mondänen Hut auf dem Kopf und trinkt aus Gläsern einen guten Wein. Der Kuchen ist selbst gebacken und frisch, das musikalische Rahmenprogramm frisch und ausgesucht fein: das Bohnerter Ensemble "Querfeldein" machte den Anfang, die Second-Line-Bigband überzeugte mit Swing-, Rock- und Bluesarrangements. Gefühlvoll wurde es mit dem "Moustache", Nora Blumenau und Dr. Werner Loll am Piano sind "Weibhaftig" großartig und ebenso unverwechselbar wie "Cumin". Ganz besonders und einzigartig beendeten Andres Kohla und Ulf Schirmer den musikalischen Tag auf der grünen Wiese.

Das vorläufige Resümee des 19. Himmels über Bohnert: ausgesucht und exquisit, Landpartie trifft Vernissage, ein bisschen Ascot und ganz viel Bohnerter Charme - eine Mischung, die aus der Kunst- und Kulturszene nicht wegzudenken ist. Und Jutta Kreuziger kündigte an: "Ich kann versprechen, dass ich die 20. Auflage auf jeden Fall noch begleiten werde."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen