Karate : Landesmeisterschaft: Lokalmatador Michel Schröder holt den Titel

Voll auf die Nase: Gettorfs Lokalmatadorf Michel Schröder (links) setzte sich im Kumite  bis 84 Kilogramm nach langer Verletzung im Finale gegen Fabian Ziebinski vom TSV Reinbek durch.  Hier ist er mit einer linken Geraden, dem sogenannten Kizami Tzuki,   erfolgreich.
Voll auf die Nase: Gettorfs Lokalmatadorf Michel Schröder (links) setzte sich im Kumite bis 84 Kilogramm nach langer Verletzung im Finale gegen Fabian Ziebinski vom TSV Reinbek durch. Hier ist er mit einer linken Geraden, dem sogenannten Kizami Tzuki, erfolgreich.

shz.de von
12. Februar 2014, 06:01 Uhr

In Abwesenheit von Felix Behrend, der bei den Europameisterschaften die Silbermedaille gewonnen hat (EZ berichtete), fanden in Gettorf die Karate-Landesmeisterschaften statt. Landes-Sportdirektor Ulrich Stuhr (4. Dan) freute sich über ein mit 120 Startern sowohl quantitativ als auch qualitativ gut besetztes Teilnehmerfeld, in dem sich vorwiegend die Favoriten behaupten konnte. Zwölf hoch ausgebildete Kampfrichter wachten über die korrekte Regelauslegung. Etwas überraschend für Stuhr war, dass sich Dojo Jiyu Neumünster in der Teamwertung gegen Karate Dojo Lübeck durchsetzen konnte, schließlich hatten die Hansestädter mit Patrick Urban einen Nationalkaderathleten in ihren Reihen.

Vom Ausrichter Gettorfer TV durfte auch ein Starter am Ende einen Landesmeistertitel mitnehmen. In der Leistungsklasse Kumite bis 84 Kilogramm setzte sich Michel Schröder (Gettorfer TV) gegen Fabian Ziebinski (TSV Reinbek) durch. Das war deswegen überraschend, weil er zuvor wegen einer Knieverletzung lange Zeit ausgefallen war. Aber die Heimatmosphäre hat ihn dann doch offenbar entsprechend beflügeln können. Ob Schröder nun auch an den Deutschen Meisterschaften im März in Erfurt teilnehmen darf, steht noch nicht fest. Letzte Aufschlüsse darüber wird wohl die Kaderüberprüfung von Landestrainer Michael Porada am Sonnabend in Neumünster ergeben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen