Resolution : L46: Land sieht keinen Grund zu handeln

Fordern, dass die an den sanierten Roggenrader Weg anschließende L46 zumindest in Teilen zeitnah saniert wird: Bürgermeisterin Sabine Axmann-Bruckmüller, Gemeindevertreter Arne Juschkat, Landtagsabgeordneter Daniel Günther, Kreistagsabgeordneter Tim Albrecht, Bauausschussvorsitzender Olaf Reese, Fraktionssprecher Torsten Bartels und Ortsvereinsvorsitzender Dirk Hundermarkt (v.r.).
Fordern, dass die an den sanierten Roggenrader Weg anschließende L46 zumindest in Teilen zeitnah saniert wird: Bürgermeisterin Sabine Axmann-Bruckmüller, Gemeindevertreter Arne Juschkat, Landtagsabgeordneter Daniel Günther, Kreistagsabgeordneter Tim Albrecht, Bauausschussvorsitzender Olaf Reese, Fraktionssprecher Torsten Bartels und Ortsvereinsvorsitzender Dirk Hundermarkt (v.r.).

CDU Schinkel fassungslos: Landesstraße von Tüttendorf nach Neuwittenbek soll trotz schlechter Bewertung in den nächsten Jahren nicht saniert werden

23-2117408_23-54980678_1378475144.JPG von
31. Juli 2014, 06:00 Uhr

Schi | Die längste, am besten erhaltene Sackgasse Schleswig-Holsteins – das könnte der Roggenrader Weg werden. Die Gemeinde hat die Straße jüngst sanieren lassen und den ohnehin strapazierten Haushalt dafür mit 100 000 Euro belastet – weitere 90 000 Euro kamen vom Kreis. Dabei ging die Politik davon aus, dass das letzte Stück des Hauptwegs nach Gettorf für rund 1000 Schinkeler Einwohner vom Land in Ordnung gebracht wird – ist die Landesstraße 46 doch in ebenso schlechtem Zustand, wie der Roggenrader Weg es war. Doch in Kiel denkt man nicht daran.

Die Schinkeler Christdemokraten können noch gar nicht recht glauben, was da als Antwort auf die Kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Günther aus dem Verkehrsministerium gekommen ist. Obwohl die L 46 im Straßenzustandsbericht auf einer Skala von 1 bis 5 mit dem bedenklichen Wert 4,5 bis 5 bewertet wurde, wird der Zustand der Straße „derzeit nicht als kritisch eingestuft, so dass bisher keine verkehrsbeschränkenden Maßnahmen erforderlich waren.“ In einigen Bereichen werde mit Schildern auf vorhandene Straßenschäden hingewiesen, die zulässige Geschwindigkeit betrage regulär zwischen 50 und 70 Kilometer pro Stunde. Eine Netzfunktion wird für die L 46 im Verkehrsministerium nicht gesehen, weil sie „deutlich unter der im Bericht der Landesregierung zum Zustand der Landesstraßen in Schleswig-Holstein 2014 festgelegten Mindestverkehrsbelastung von 5320 Kfz/24h liegt“. Fazit: „Mittelfristig sind keine Sanierungsmaßnahmen im Zuge der L 46 vorgesehen.“

Fassungslosigkeit bei der CDU Schinkel. Das Ministerium habe wohl übersehen, dass der Roggenrader Weg, dessen Fortsetzung die L 46 ist, die Hauptverbindungsstraße von Schinkel nach Gettorf ist. Dort sind weiterführende Schulen, Ärzte, Apotheker, Bücherei und die nächsten Einkaufsmöglichkeiten. Auf der Straße fahren auch Schulbusse und Landmaschinen, unter anderem zu einer Biogasanlage. Bliebe der Zustand der Straße unverändert, so dürfte der Schwellenwert in fünf bis zehn Jahren deutlich überschritten und die Straße dann gesperrt sein, fürchtet der Bauausschussvorsitzende Olaf Reese. Das sei inakzeptabel, genauso wie die Alternativroute über Neuwittenbek oder Großkönigsförde, die erhebliche Umwege bedeute. „Wir werden einen Resolutionsantrag in die Gemeindevertretung einbringen, der eine Sanierung zumindest in Teilen fordert“, kündigt Fraktionssprecher Torsten Barstels an. Noch könne mit einer Erneuerung der Deckschicht für Abhilfe gesorgt werden. Erreichten die Risse erst den Unterbau, werde es richtig teuer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen