zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

16. August 2017 | 21:25 Uhr

Kyffhäuser-Schützen treffen am besten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Eckernförder Stadtpokal geht an die Kyffhäuser Kameradschaft Eckernförde / Sieben Mannschaften waren am Start

Zum 37. Mal wurde die begehrte Trophäe ausgeschossen. Der Stadtpokal, gestiftet zum 100-jährigen Bestehen des Ersten Eckernförder Schützenvereins, ging nach einem langen, dem Schießsport gewidmeten Tag, an die Kyffhäuser Kameradschaft Eckernförde. Stolz nahm Hermann Grimm den begehrten Pokal aus den Händen von Karin Himstedt entgegen. Die Bürgervorsteherin kam gerne: „ Es ist eine schöne Tradition unserer Stadt, eine Möglichkeit, die die Vereine und Einrichtungen unserer Stadt zusammenführt. Auch wenn dieses Mal die Mannschaft der Stadtverwaltung nicht zustande gekommen ist, umso erfreulicher ist es, dass die Eckernförder Beliebung sich zum ersten Mal mit einer Mannschaft in den lokalen Wettbewerb stürzt.“

Regina Nielsen, Vorsitzende des Ersten Eckernförder Schützenvereins ist zufrieden: „Wir haben immerhin sieben Mannschaften mit je sechs Teilnehmer im Wettbewerb gehabt. Nebenbei bringt es beim Erbsen schätzen, Aal-Verknobeln oder Aalausschießen ebenso viel Spaß, wie beim Mannschafts-Pokal-Ausschießen. Der Gemeinschaftssinn ist es, was den Sport ausmacht.“

Spannend und mit viel Humor gab Karin Himstedt die Ergebnisse bekannt. Zu der zielsicheren Mannschaft um Hermann Grimm, die mit 2172 Punkten den Pokal gewann, gehören Wolfgang Ruhnke, Uwe Daudert, Reimund Meyer, Volker Weseler und Klaus Rahlf. Platz zwei belegte die Schießsportgemeinschaft Sig Sauer und Sohn mit 2390 Punkten.

Der Gastgeber Erster Eckernförder Schützenverein konnte ihren Titel nicht verteidigen und landete mit 2411 Punkten auf Platz drei. git Kelvin Stapelfeldt, Schützenmeister der Bürger-Schützengilde von 1570, nahm es mit Humor: „ Wir haben einfach mal nicht so gut geschossen, um die anderen auch mal zum Erfolg zu verhelfen.“

Spaß gehört dazu und dabei sein ist alles, ist auch die Meinung von Otto Schlotfeldt, seine Mannschaft der Eckernförder Beliebung kam auf „den ersten Platz von hinten“.

>Die Ergebnisse: Erbsen schätzen (1949 Erbsen befanden sich im Behälter): 1. Walter Schröder (1800), 2. Günter Röhr (1650), 3. Elna Röh (1610)
Aale Verknobeln: 1. Andrea Nielsen, 2. Walter Schröder, 3. Edith Klinck
Aale-Ausschießen: 1. Hans Peter Klinck, 2. Horst Röh, 3. Klaus Freiberg
Kleinkaliber: 1. Wolfgang Ruhnke, 2. Rolf Peter Hansen, 3. Helmut Schink
Blattelschuss: 1. Karin Eicke, 2. Ralf Detlefs, 3. Heike Müller


zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 06:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen