Handball-Oberliga : Kurios: Auswärtsspiel in eigener Halle

Anna Detlefsen muss mit dem TSV Altenholz nicht weit zum Auswärtsspiel reisen, denn die Partie findet in Altenholz statt.
Anna Detlefsen muss mit dem TSV Altenholz nicht weit zum Auswärtsspiel reisen, denn die Partie findet in Altenholz statt.

shz.de von
15. November 2013, 06:00 Uhr

Eine kuriose Aufgabe steht dem TSV Altenholz in der Handball-Oberliga der Frauen bevor. Das Team von Hauke Scharff muss das Auswärtsspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer HSG Kropp-Tetenhusen (heute, 20 Uhr), in der eigenen Edgar-Meschkat-Halle austragen. Die HSG wollte eigentlich, so erklärt es Frauenwartin Annelie Jöhnk, das Heimrecht tauschen. Bei der spielleitenden Stelle kam es aber nicht so an. „Uns lag nur den Antrag vor, das Heimspiel der HSG nach Altenholz zu verlegen“, erklärt Rainer Tschirne, Vizepräsident Spieltechnik des HVSH. So hat die HSG in dieser Saison kein richtiges Heimspiel gegen den Rivalen TSV Altenholz. Kurios.

In der vergangenen Saison unterlag Altenholz zwar zu Hause mit 17:19, drehte aber in Kropp mit dem 28:22 den Spieß um. „Wir werden zwar alles versuchen, doch die HSG hat sich nach dem verkorksten Start unter Dirk Schlegel erheblich gesteigert“, hat Scharff die Entwicklung des „Gastgebers“ genau beobachtet. Die Erfolge unter Schlegel haben Scharff gehörig Respekt eingeflößt. „Wir sind in diesem Spiel gegen den Topfavoriten Außenseiter. Vielleicht können wir ja aus dem Auswärtsspiel zu Hause Kapital schlagen und Kropp/Tetenhusen ordentlich ärgern“, hofft der Altenholzer Trainer, der personell keine Probleme hat, auf einen Punktgewinn.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen