Kunst von der Waterkant bis zum Himalaya

 Kleiner Mann in Acryl: 'Urpi im Salz'
Kleiner Mann in Acryl: "Urpi im Salz"

shz.de von
02. November 2012, 03:59 Uhr

Eckernförde | Unter dem Titel "Zwischen 0 und 4000 m ü. NN" zeigt der Flensburger Künstler Christian Ristau (Jahrgang 1972) seit gestern noch bis zum 27. November in der Galerie Carlshöhe Bilder, auf denen Begegnungen oder Situationen von der Waterkant bis zum Himalaya zu sehen sind - alle mit der Kamera festgehalten und später in Öl oder Acryl umgesetzt.

Ernsthaft angefangen zu malen hat Christian Ristau 1999. Seitdem malt er mit Oel, später kam auch Acryl hinzu. Das Spektrum reicht vom feinen, detaillierten Pinselstrich bis hin zur groben, gespachtelten Struktur. Klar abgegrenzte Ausdrucksmittel erlauben die Differenzierung seiner Werke in zwei Kategorien - in die der Blicke und der Formen.

Die Blicke umfassen das Gegenständliche. Dabei richtet sich der Blick auf eine Szenerie, auf eine Person oder auf eine Komposition. Die Motive sind konkret. Meist haben die Bilder Symbolcharakter. So kann ein kleiner Junge für eine ganze Volksgruppe stehen oder ein Fußabdruck einen zeitlichen Bezug darstellen.

Bei den Formen konstruiert Ristau große Quader oder andere geometrische Formen. Aus verschiedenen Perspektiven blickt man mal durch eine Allee von Säulen - mal von oben auf eine schier endlose Zahl von Blöcken. Hinzu kommt oft ein ferner Horizont der den Eindruck von Weite vermitteln soll.

Immer wieder sind es ausgedehnte Reisen, aber auch die heimatliche Landschaft, die ihn inspirieren und neue Anstöße und Ideen zur malerischen Umsetzung geben. Die Kamera ist ein ständiger Begleiter. Mit ihr verschafft er sich die Grundlagen für spätere Bilder.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen