zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

19. August 2017 | 18:55 Uhr

Lange Nacht : Kultur bis die Augen zufallen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Erste der „4 langen Nächte“ befasst sich am 7. November mit Literatur / Doris Runge und Heide Jahnke zu Gast

Die Wochenenden im November sind gerettet: Die „4 langen Nächte“ bieten an den Sonnabenden Kultur in all ihren Facetten. Los geht es am 7. November mit Veranstaltungen unter dem Überbegriff „Literatur“.

Eine hochkarätig besetzte Lesung, die im Programmheft nicht aufgeführt ist, sticht dabei aus dem Angebot heraus: Ab 19.30 Uhr sind die Lyrikerinnen Doris Runge und Heide Jahnke (siehe Fotos rechts) auf Einladung der Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft zu Gast im Künstlerhaus in der Ottestraße. Sie lesen im Wechsel Texte zum Thema „Vergänglichkeit – und Innehalten: eine poetische Reise“ und suchen das Gespräch mit den Zuhörern. Beide Schriftstellerinnen sind bekannt in der Welt der zeitgenössischen Lyrik: Doris Runge aus dem ostholsteinischen Cismar ist mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Friedrich-Hebbel-Preis. Sie lehrte Poetik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und ist Ehrenprofessorin des Landes Schleswig-Holstein.

Heide Jahnke aus Buchenbach bei Freiburg hat zunächst Romane geschrieben, bevor sie ihren ersten Gedichtband veröffentlichte. Als Gast nahm sie an den vergangenen Wilhelm-Lehmann-Tagen teil.

Die Lesung ist in mehrerer Hinsicht interessant: „Die Autorinnen moderieren sich selbst“, sagt Dr. Beate Kennedy, Vorsitzende der Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft. „Sie kommen im Stile von Werkstattgesprächen in einen Dialog mit den Zuhörern.“ Dabei geben sie ihre persönliche Sicht auf ihre Werke und auch Biographisches wider. „Man bekommt Einblicke in die Kompositionsarbeit: Wie erzielt man bestimmte Effekte, und wie wägt man die Worte sorgfältig ab?“ Inhaltlich geht es dabei laut Karl-Heinz Groth aus dem Vorstand der Lehmann-Gesellschaft um das Vergängliche, um Fragen, die die Menschen schon immer interessiert haben: „Wer bin ich? Was war und was wird sein?“

Insgesamt 13 Veranstaltungen wird es an diesem Tag in Eckernförde geben (siehe rechts). Die erste davon beginnt bereits am Nachmittag: Drei Autoren lesen in der Linie 3 des Stadtbusses aus ihren Werken. Nur wenig später präsentiert die Gruppe „Unisono“ im Museum ihr neues Live-Hörspiel, während im Ratssaal eine bunte Lesung von Frauen für Frauen abgehalten wird. Ob „Literatten“, die Dostojewskij-Gesellschaft oder Klaus-Dieter Tüxen mit plattdeutschen Geschichten – die Auswahl ist groß.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2015 | 12:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen