zur Navigation springen

Künftig nur noch 12 Prozent Steigung im Bürgerpark

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Weg durch den Bürgerpark soll für 38 000 Euro saniert werden / 22-prozentige Steigung wird entschärft

von
erstellt am 12.Nov.2014 | 10:28 Uhr

Nach den politischen Turbulenzen um den Bürgerpark, auch Landratspark genannt, hat sich jetzt die Stadtverwaltung der Neugestaltung angenommen. Zwar verspätet, wie Tiefbauchef Axel Sperber am Dienstagabend im Umweltausschuss einräumte, weil es bislang nicht zu schaffen war, aber jetzt soll das Projekt konzentriert und zügig umgesetzt werden. In der ersten öffentlichen Vorstellung ging es allerdings noch nicht um die Bepflanzung und Ausstattung mit Bänken und neuen Lampen, sondern lediglich um die Neugestaltung des steilen und im unteren Bereich ausgespülten Sandwegs zwischen der Bergstraße und dem Vogelsang.

Im Moment hat der Weg 22,3 Prozent Gefälle. Viel für ältere Menschen, Eltern mit Kinderwagen. Nach der Variante 4, die Sperber als favorisierten Verwaltungsvorschlag dem Ausschuss unterbreitete, wird der Weg durch Aufschüttungen und Höhenangleichungen im oberen und mittleren Teilstück nur noch 12 Prozent Gefälle aufweisen. Eine Barrierefreiheit wird dadurch allerdings nicht erreicht – die gibt es nur bei einem Gefälle bis fünf Prozent, und das erreicht keine der Varianten. Variante 4 habe den Vorteil, so Sperber weiter, das keine Bäume gefällt werden müssten, wie es bei zwei anderen Varianten mit dem Bau von Podesten und Serpentinen der Fall wäre, und der Weg sei für Unterhaltungsfahrzeuge befahrbar. Variante 4 koste 38 000 Euro, rechnete Sperber vor, die übrigen Varianten bewegten sich zwischen 30 000 und 45 000 Euro. Die Auftragsvergabe könnte bis Januar 2015 erfolgen, so das im Februar mit dem Bau begonnen werden könnte, der nach etwa zwei Monaten abgeschlossen sein könnte.

Der Ausschuss sprach sich mehrheitlich für die Umsetzung dieser Variante aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen