Betrüger am Telefon : Kriminalpolizei warnt vor angeblichen Microsoft-Mitarbeitern

Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf.
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf.

In Eckernförde und Rendsburg wollten die Betrüger per Telefon erreichen, Zugriff auf Computer zu bekommen.

shz.de von
14. September 2018, 15:07 Uhr

Rendsburg/Eckernförde | Telefonbetrüger haben in Rendsburg und Eckernförde zugeschlagen. In den vergangenen Tagen kam es in insgesamt fünf bekannt gewordenen Fällen zu Anrufen von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Den Angerufenen wollten die unbekannten Täter glaubhaft machen, dass ihre Rechner beispielsweise mit Viren verseucht seien. Zur Behebung der angeblichen Störung wurde Hilfe angeboten. Im Gespräch wurde versucht, die Betroffenen ein Programm aus dem Internet herunterladen zu lassen. Dieses sollte dem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter dann den „Remotezugriff“ auf den Rechner ermöglichen.

Um eine Dienstleistung ging es hierbei nicht. Das Ziel der Betrüger: Daten ausspähen und Zahlungen veranlassen. In den vorliegenden Fällen fielen die Angerufenen nicht auf die Masche herein, so dass kein Schaden entstand. Vielfach wurden von den Angerufenen ausländische Telefonnummern auf dem Display abgelesen, die von den Tätern allerdings durch sogenanntes „Call ID Spoofing“ manipuliert worden sein dürften.

Die Polizei bittet mögliche weitere Betroffene oder Geschädigte, sich bei der Polizei in Rendsburg unter der Telefonnummer 04331/208450 oder der Polizei Eckernförde unter der Telefonnummer 04351/9080 zu melden.

Die Polizei rät, auf derartige Anrufe nicht einzugehen, keinerlei Daten herauszugeben und keinen Zugriff auf den eigenen Rechner zu ermöglichen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert