Neues im Stinkviertel : Kreatives Quartier im Gewerbe-Revier

Kaffee-Liebhaber Axel Datschun (l.) und Investor Klaus-Dieter  Nebendahl im Raum des Cafés.
Foto:
Kaffee-Liebhaber Axel Datschun (l.) und Investor Klaus-Dieter Nebendahl im Raum des Cafés.

Investor stellt Pläne an der Veloroute 10 vor: Kaffeerösterei, Mode- und Siebdruck-Ateliers in früherem Gebäude einer Kältetechnik-Firma

shz.de von
19. Juni 2014, 06:37 Uhr

Neue Impulse für das Kieler „Stinkviertel“: Im Grasweg 8, unweit der Uni, des Schrevenparks, der zukünftigen Veloroute 10 und des Veranstaltungszentrums Traum GmbH, entsteht ein kreatives Quartier. Kieler Privatinvestoren haben den Gebäudekomplex einer Kältetechnik-Firma gekauft – und junge sowie etablierte Unternehmer aus der Landeshauptstadt gefunden, die sich dort ansiedeln wollen. Im Herbst soll das Projekt offiziell mit einem Eröffnungs-Event an den Start gehen.

Axel Datschun wagt den Schritt von der mobilen Kaffeebar auf dem Wochenmarkt ins eigene Café: Im lichtdurchfluteten Raum mit Glasfront zur Straße hin eröffnet er eine Rösterei. Die Kieler Modemacherin Angela Ziemer ist mit ihrem Atelier bereits von der pulsierenden Holtenauer Straße in den ruhigen Grasweg umgezogen, die „Krauterie“ produziert Kräuter und Futter für Tiere und die Internetagentur „Solades“ gestaltet Webseiten. Bald ziehen zudem zwei Siebdruck-Künstlerinnen ein: „Links im Hof“ nennen sich Antonia Lindenberg und Wiebke Gertz-Schmidt, bislang in der Legienstraße zu finden.

Klaus-Dieter Nebendahl heißt der Mann, der die Idee dazu entwickelt hat – und der auf Datschun traf, der Räume für eine Rösterei suchte. Ausgangspunkt für Nebendahl war der Ausbau der Veloroute 10, eine Fahrradstraße ohne Ampeln auf alten Bahngleisen, die den Citti Park im Stadtteil Hassee in den nächsten Jahren mit der Kieler Uni verbinden soll. „Im September 2012 habe ich zum ersten Mal von der Route gehört“, sagt Nebendahl, „für Kiel als Studenten- und Fahrradstadt eine spannende Sache“.

Hauptberuflich als Bank-Analyst tätig, sah sich der Kieler mit Faible für Immobilien-Projekte direkt an der Trasse nach Objekten für das Kreativquartier um – und wurde in der alten Kältetechnik-Firma fündig. Zusammen mit einem Partner, der im Hintergrund bleiben möchte, erwarb er das Gebäude. Ende letzten Jahres zog die Kältetechnik-Firma ins Umland. Der Ausbau im Grasweg konnte beginnen. „Kaum ein Stein ist auf dem anderen geblieben“, sagt Nebendahl.

Die Modemacherin Angela Ziemer kreiert ihre Maßanfertigungen für Männer und Frauen bereits seit einigen Wochen in der neuen Werkstatt – „weil ich endlich wieder arbeiten möchte“, sagt die 45-Jährige, die seit 20 Jahren in Kiel selbstständig ist. Als produzierendes Gewerbe könne sie abgeschieden besser arbeiten. Sie hofft, dass hier „ein Künstlerviertel entsteht“.

Auch wenn derzeit noch Baustellen-Charme vorherrscht – langfristig möchte Nebendahl die Immobilie in dem stadtnahen Gewerbeviertel gemeinsam mit den neuen Partnern zu einem „Ort für Leute, die Qualität schätzen, tollen Kaffee trinken und interessante Menschen treffen wollen“, aufbauen. Ihm schwebt auch die Ansiedlung eines hochwertigen Fahrrad-Anbieters vor. Auf einen direkten Zugang des Gebäudes an die Veloroute hofft Nebendahl ebenfalls. Über die Investitionssumme möchte er indes nicht sprechen. Seine Mieter beteiligen sich am Projekt.

Kaffee-Experte Datschun muss bis August, wenn er die Eröffnung seines noch namenlosen Cafés auf zwei Ebenen plant, noch viel schaffen. Streichen, den Röster bestellen, Möbelbau, Theke, Beleuchtung –„alles soll puristisch, aber sehr persönlich sein“, erzählt Datschun, der von einer Bewirtung von 40 oder mehr Gästen ausgeht. Sitzmöglichkeiten vor dem Lokal seien ebenfalls angedacht. Der Kaffee auf dem Wochenmarkt, mit dem er und Partnerin sich einen Namen gemacht haben, bleibt erhalten: Der Jungunternehmer (25) will wachsen. Mittelfristig plant er mit fünf Angestellten plus Aushilfen.

Im Grasweg tut sich also was, dort wurde vor kurzem eine Beachvolleyball-Halle eröffnet. Geplante Wohnprojekte im nahen Umkreis werden für eine weitere Belebung sorgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert