zur Navigation springen

frühlingsfest : Kostbarkeiten aus Holz - Schnitzen mit Motorsäge

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Landmaschinenhandel Max Lorenz veranstaltet sein traditionelles Frühlingsfest unter großer Beteiligung von Besuchern. Von Zugmaschinen über Rasenmäher , Motorsägen und Dekorationen gibt es viel zu sehen.

Da guckte Hofhündin Hazel nicht schlecht, als sie sah, was am Sonnabend in ihrem Revier über die Bühne ging: Frühlingsfest beim Landmaschinenhandel Lorenz in Sprenge. Ein Termin, der für viele Bürger im Dänischen Wohld ein Muss ist und der auch, wie man an den Autokennzeichen sah, etliche Kieler anzieht. Seit 15 Jahren bereits veranstalten Seniorchef Herbert Lorenz, Ehefrau Marion und ihre Söhne dieses Fest. „Anfangs wollten wir uns lediglich präsentieren, da neben Landwirten auch immer mehr private Kunden kamen“, sagte Sohn Hauke Lorenz und wies darauf hin, dass mittlerweile jedes Jahr zwischen 800 und 1000 Besucher zum Frühlingsfest nach Sprenge kommen. Dass das Wetter am Sonnabend nun alles andere als frühlingshaft war, tat der Stimmung keinen Abbruch. Auch wenn Herbert Lorenz sagte, dass zum Frühlingsfest noch nie ein derart widriges Wetter herrschte, so konnten er und Sohn Hauke darin sogar noch etwas Gutes entdecken: „Bei dem Wetter können die Landwirte nichts auf dem Acker und die Kleingärtner nichts im Garten anfangen. Also haben sie Zeit hier herzukommen“, so beide übereinstimmend, auch wenn ihnen strahlender Sonnenschein natürlich lieber gewesen wäre. Traditionell hatten sich der Agrar Oldtimer Club Dänischer Wohld mit seinen alten Maschinen eingefunden und das Ostseeorchester Schwedeneck, das mit seiner Musik für den richtigen Rhythmus sorgte. In einer der Hallen wurden selbst gemachte Marmeladen und Konfitüren, Kunsthandwerk, Floristik, Modellautos, Fahrräder und Solaranlagen angeboten. Staunen löste bei manchem Besucher Klaus Scheffer aus Ritterhude bei Bremen aus, der zeigte, dass man mit Motorsägen durchaus imstande ist, filigrane Arbeiten auszuführen. Seit etwa zehn Jahren bearbeitet der Forstwirt auf diese Weise grobe Holzblöcke und lässt so Eulen, Bären und andere Figuren entstehen.

Jedes Jahr auf dem Frühlingsfest anzutreffen sind Steffi und Sönke Dallmann aus Schwedeneck mit den Kindern Thea (6) und Fiete (5). „Wir sind jedes Jahr hier. Ein bisschen rumgucken, die Musik vom Ostseeorchester hören, eine Wurst essen, kurz – einen schönen Tag machen“, so Steffi Dallmann. Mit Unterstützung von Papa Sönke legte Fiete stolz die Rasenmähertreckerprüfung ab.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen