zur Navigation springen

Jubiläumsmarkt : Koseler stimmen sich auf das Fest ein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

10. Weihnachtsmarkt auf dem Asmussenhof lockte mehrere hundert Besucher / Möglicher Überschuss geht an den Kindergarten

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 06:04 Uhr

Der zweite Advents-Sonnabend ist in Kosel fest gebucht – da ist Weihnachtsmarktzeit auf dem Asmussenhof. Bereits zum zehnten Mal war es Birgit Sander und Sylvia Heide gelungen, Vereine und Verbände, Kunsthandwerker und Küchengötter, Alt und Jung für das gemeinsame Vorweihnachtsfest zu begeistern. „Einige waren unsicher, ob der Markt nach Orkan Xaver würde stattfinden können. Wir waren aber sicher, dass es auch zum zehnten Geburtstag klappen würde“, so die beiden Chef-Organisatorinnen.

Die Bedingungen waren sogar richtig gut: Der Asmussenhof im Herzen Kosels lag weiß gepudert unter leichtem Frost. Da schmeckte auch schon der Glühwein, gut aufgesetzt von der Freiwilligen Feuerwehr, die deftige Erbsensuppe genossen die mehren hundert Besucher ebenso wie die knackige Grillwurst. Wer vom Essen und Trinken auf dem Hof eine Erholung brauchte, konnte im lauschigen DRK-Raum Süßes vom Kuchen- und Tortenbuffet zu sich nehmen.

Das Herzstück des Markts war in der großen und urigen Scheune zu finden: Eine große Anzahl sehr unterschiedlicher Aussteller boten Geschenke aller Art an. Kreativer Schmuck von Kiki Nissen und Nicole Bossmann, Literarisches aus der Laurentia Bücherstube, Engelsfiguren aus der Werkstatt von Tanja Grundwald oder Beschwipstes aus der Likörküche von Bianca Suhr, Anja Unruh und Simone Stack-Simon, die eifrig für die Laienspielgruppe Hochprozentiges vorbereitet hatten. Dicke Socken und Mützen fehlten ebensowenig im Angebot wie leckere Marmeladen oder Faltsterne. Angela Schwarz und Tanja Feister waren für das Heilpädagogium an der Ostsee zum ersten Mal dabei. „Im Rahmen unseres Jahresprojekts ,Präsent in Eckernförde und Umgebung’ sind wir aus dem Haus in Missunde gerne hierher gekommen, um dabei zu sein“,erklärten die beiden, die von mehreren Kindern begleitet wurden, die im Wechsel auch am Stand Dienst taten. Auch an ihrem Verkaufsstand war alles Handarbeit, in großen Teilen von den Kindern selbst gefertigt. Die elfjährige Sarah hatte Vogelfuttter-Glocken aus Tontöpfen hübsch verziert, und die dreizehnjährige Sofia hatte kleine Weihnachtsmannfiguren aus Holz gebastelt. Stolz waren sie auf ihre Arbeiten und dabei zu sein, wenn ganz Kosel feiert, machte ihnen offensichtlich Riesenspaß.

Den hatte auch Amtsdirektor Gunnar Bock, der sich in wetterfeste Kleidung geworfen hatte, um Klaus Gosch beim Verkauf von Nordmanntannen zu helfen. „Der Trend geht zum großen Baum“, erzählte Gosch als Tannenbaumexperte. Das passte zum zehnten Geburtstag des Weihnachtsmarkts – denn groß und beeindruckend war auch die Tombola, die erstmalig zum Geburtstag des feinen Weihnachtsmarkts ausgerichtet werden konnte. „Das verdanken wir den vielen großzügigen Spenden von Firmen aus Kosel und den Nachbargemeinden“, freuten sich Sylvia Heide und Birgit Sander über die große Unterstützung. Den Sponsoren dankten sie ebenso wie den vielen Helferinnen und Helfern, den Vereinen und Verbänden und natürlich der Familie Asmussen, die ihren Hof wieder für den Markt zur Verfügung gestellt hatte. „Da ziehen alle mit, da sind alle dabei – das ist heute nicht selbstverständlich, wir freuen uns sehr darüber“, so die beiden Organisatorinnen, die sich einmal mehr auf die Energie im Ort haben verlassen können. Auch der Weihnachtsmann ließ sich das Fest nicht entgehen und besuchte die jungen Koseler am Nachmittag. Die Kleinen standen ohnehin im Mittelpunkt des Fests, denn sollten die Vereine und Verbände Überschüsse erzielen, werden diese überwiegend in den Kindergarten der Gemeinde fließen. Spielgeräte und eine Netzschaukel fehlen dort.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen