zur Navigation springen

Neue Musik und Neues Licht : Konzert aus Licht und Klang

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gisela Meyer-Hahn begleitet am Freitag die Neue Musik in St. Nicolai mit bunten Lichtkompositionen.

shz.de von
erstellt am 08.Nov.2017 | 05:43 Uhr

Eckernförde | Zu einem spektakulären Abend mit Musik und Licht laden das Ensemble Reflexion K und die Lichtkünstlerin Gisela Meyer-Hahn am Freitag, 10. November, um 20 Uhr in die St.-Nicolai-Kirche ein.

Zu hören sein wird dabei weltumspannende Musik von Isang Yun (KOR/D, 1917-1995), Gerald Eckert (D, geb. 1960), John Cage (USA, 1912-1992) und Morton Feldman (USA, 1926-1987). Gisela Meyer-Hahn hat zu jedem der Werke eine eigene „Lichtstimme“ komponiert, die sie im Konzert live zur Musik „spielen“ wird.

Isang Yun, dessen Geburtstag sich am 17. September zum hundertsten Mal jährte, wurde in seiner Heimat Süd-Korea politisch verfolgt und lebte lange Zeit in Berlin. Sein Flötenquartett (1986), besetzt mit großer Flöte, Piccolo, Altflöte und Bassflöte, sowie Gerald Eckerts „absence – traces éloignées“ (2007) für vier Piccoli und zwei Schlagzeuger sind hochvirtuose Werke, die den Instrumentalisten alles abverlangen.

Bindeglied für diesen östlichen und westlichen Klangrausch ist „Ryoanji“ (1983-85) für Flöte, Violoncello und Percussion von John Cage, dem ein Steingarten in einem Zen-Kloster in Kyoto als Inspiration und Partiturvorlage für seine Komposition diente. Für besondere klangliche und meditative Kontraste sorgen zwei Werke für Klavier von Morton Feldman.

Wer das Innere der Eckernförder St.-Nicolai-Kirche in neuem Licht sehen und hören möchte, sollte diesen Abend nicht verpassen. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf im Kunden-Center der Eckernförder Zeitung, Kieler Straße 55.

Die Konzertreihe Neue Musik lädt auch noch zu einem Sonderkonzert in der Langen Nacht der Musik am 25. November um 20 Uhr in die St.-Nicolai-Kirche ein – mit Werken für Video, Instrumente und Elektronik.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen