zur Navigation springen

Fachkräftemangel : Konzepte für den Kampf um Talente

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises hat Unternehmer und Führungskräfte zum ersten Business-Frühstück nach Eckernförde eingeladen.

von
erstellt am 14.Mär.2015 | 06:15 Uhr

Der Kampf um die besten Köpfe ist eines der beherrschenden Themen der Unternehmen. Schon jetzt herrscht Fachkräftemangel, doch es wird noch viel brisanter. Davon sind alle Wirtschaftsexperten überzeugt. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde hat daher genau dieses Thema zum Inhalt ihres ersten Business-Frühstück in Eckernförde gemacht. Rund 20 Chefs, Geschäftsführer und leitende Angestellte waren für 90 Minuten im TÖZ zu Gast, haben sich bei belegten Brötchen, Kaffee und Orangensaft ausgetauscht und anschließend vom Referenten und Flensburger Unternehmensberater Dirk Wedell eine Fülle inspirierender Hinweise bekommen, wie sie gute Leute an ihr Unternehmen binden und erfolgreich führen können. Pascal Ledune und Thorsten Lilienthal von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft stellten zudem die deutsch-dänische Fachkräfte-Initiative „Knowlegde 2 Employment“ für kleine und mittlere Unternehmen in der Grenzregion vor, von dem die Betriebe bei der Gewinnung qualifizierter Fachkräfte partizipieren und auch Schüler und Studenten profitieren können. 44,3 Millionen Euro an Fördermitteln standen dafür in der jetzt auslaufenden Förderperiode von 2007 bis 2013 zur Verfügung. Die gute Botschaft: Es gibt eine Anschlussförderphase, die aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gespeist wird und grenzüberschreitende Projekte in deutsch-dänischer Partnerschaft mit 65 Prozent fördert.

Dirk Wedell, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Herzenstürmer, sprach über den „Erfolgsfaktor Identifikation“. Nur Unternehmen, die es dank einer entsprechend ausgerichteten Unternehmensstrategie und Führungsqualitäten schaffen, nicht nur den Kopf, sondern auch die Herzen ihrer Mitarbeiter zu erreichen, könnten im Kampf um die besten Köpfe bestehen. „In zehn Jahren beginnt der Kampf um die Talente. Die wirklich Guten können sich ihre Jobs aussuchen“, sagte Dirk Wedell. Das Phänomen besteht zwar schon, wird sich aber massiv verschärfen. Das „Warum“ als die zentrale Botschaft, wofür das Unternehmen steht und die „Passion“ als Indikator für die Leistungsbereitschaft jedes Einzelnen seien Kernfragen, die im Unternehmen geklärt, gelebt und auch kommuniziert werden müssten. Im Zentrum von Wedells Ausführungen stand die Vision als allumfassendes Leitbild. „Walt Disney wollte ein Lächeln auf jedem Kindergesicht, das war seine Vision“, sagte Wedell. Und diese Vision hat der geniale Zeichentrickzeichner und Unternehmer mit größtem weltweiten Erfolg über seine Filme und Comics mit Leben erfüllt.

So groß müssen die Unternehmen in der Region zwar nicht denken, aber am Grundsatz unternehmerischen Handelns, der Mitarbeitermotivation und der Schaffung einer für die Bindung guter Mitarbeiter unerlässlichen guten Arbeitsatmosphäre ändert das nichts. Der Referent machte in seinen mit zahlreichen Beispielen bestückten Ausführungen deutlich, wie wichtig eine transparente, gerechte und konsequent gelebte Führungskultur und Interaktionskultur leitender Mitarbeiter ist, wie durch ein zielgerechtes Marketing und ein attraktives Image eine authentische und positive Außenwirkung erzielt wird.

Die Vertreter der Stadtwerke, der Eckernförder Bank, der Barmer GEK oder der Arbeitsagentur Neumünster, um nur einige Vertreter zu nennen, werden diese prägnanten Botschaften aus Flensburg sicher in ihre Unternehmen tragen. „Erst das Wir entfaltet die volle Kraft des Unternehmens“, brachte Dirk Wedell seine Ausführungen auf den Punkt. „Wir sind an einem Punkt, an dem wir umdenken müssen, sonst werden wir die Generation YZ nicht mehr erreichen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen