zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Kommt der Gettorfer TV kampflos an die zwei Punkte?

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der MTV Dänischenhagen muss in Klausdorf nachlegen um oben dran zu bleiben, während der Gettorfer TV vielleicht vom Schiedsrichtermangel des THW Kiel IV profitiert.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Wenn der letztjährige Vizemeister der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer, der MTV Dänischenhagen, nicht frühzeitig den Anschluss verlieren will, muss das Team von Trainer Per Bartz vom TSV Klausdorf einen Sieg mit nach Hause bringen. Noch völlig offen ist, ob der Gettorfer TV sein Heimspiel gegen den THW Kiel IV austragen kann. Bislang ist der THW wegen fehlender Schiedsrichter noch gesperrt. Sollten die fehlenden Schiedsrichter nachgemeldet werden, hofft der GTV auf seinen ersten Saisonsieg.


TSV Klausdorf – MTV D’hagen  Sbd., 17.30 Uhr

Beim MTV Dänischenhagen wird Florian Schäfer nach seiner Gehirnerschütterung und dem Nasenbeinbruch vom vergangenen Spieltag nicht dabei sein. Hinter dem Einsatz von Jan Notka steht noch ein Fragezeichen. Ansonsten hat Trainer Per Bartz alle anderen Spieler dabei. „Wir bauen auf unsere solide Abwehrarbeit und gute Torhüterleistungen“, sagt Bartz, und hofft aus der Abwehr heraus mit viel Tempo nach vorne spielen zu können und Klausdorf frühzeitig den Schneid abzukaufen. „Wichtig wird es sein, nicht allzu viele individuelle Fehler zu machen und Klausdorf so keine Gegenstöße zu ermöglichen“, fordert Bartz von seinen Spielern mit der nötigen Konzentration ins Spiel zu gehen.

Gettorfer TV – THW Kiel IV    So., 16.15 Uhr

Beim Gettorfer TV ist man derzeit auf alles vorbereitet. Wenn gespielt wird, soll sportlich der erste Sieg eingefahren werden, um nicht früh in der Saison ganz tief in den Tabellenkeller abzurutschen. Bis auf Dominic Henschel hat Trainer Jan Strunk alle Mann dabei. Sollte der THW keine Schiedsrichter nachmelden, würde der Gettorfer TV kampflos an die Punkte kommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen