zur Navigation springen

Krüger für Behrends : Kommandowechsel bei den Marineschutzkräften

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fregattenkapitän Edgar Behrends übergibt am Freitag das Kommando für die Marineschutzkräfte an Fregattenkapitän Arne Krüger. Im April werden die Soldaten Bestandteil des neuen Seebataillon. Mit 700 Mann einer der größten Marineverbände.

von
erstellt am 29.Jan.2014 | 06:21 Uhr

Nach dreijähriger Amtszeit übergibt Fregattenkapitän Edgar Behrends (41) am Freitag, 31. Januar, um 10 Uhr, das Kommando der Marineschutzkräfte in Eckernförde. Fregattenkapitän Arne Krüger (42) übernimmt als letzter Kommandeur der Schutzkräfte das Bataillon und überführt es in das ab April aufzustellende Seebataillon.

Edgar Behrends kennt die Marineschutzkräfte seit vielen Jahren. 1996 begann er seine Ausbildung zum Marinesicherungsoffizier in Glückstadt. Am 20. Januar 2011 übernahm er das Kommanda über die Marineschutzkräfte. „Es war die schönste Verwendung, die ich mir vorstellen kann. Ich habe eng mit meinen Soldaten zusammengearbeitet, was in einer Führungsposition leider immer seltener ist“, sagte der gebürtige Ostfriese. Und er war für die Führung von Einsatzsoldaten verantwortlich – die Marineschutzkräfte sind einer der meistbelasteten Verbände der Bundeswehr. Durchschnittlich sind 50 Soldaten in den Einsatzgebieten, zu Spitzenzeiten sogar über hundert Männer und Frauen. Eine ständige Präsenz in allen Einsatzländern zeichnet dieses Bataillon aus. Sein Nachfolger Fregattenkapitän Arne Krüger ist ausgebildeter Minentaucher und ehemaliger Kommandant eines Minenjagdbootes, bevor er in den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wechselte. Die erste Herausforderung, der er sich stellen muss, ist die Aufstellung des Seebataillons ab April. Mit mehr als 700 Dienstposten wird es einer der größten Verbände der Marine. Hier werden die verschiedensten Fähigkeiten der Marineschutzkräfte, Minentaucher und Boardingkompanie in einer Einheit zusammengefasst.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen