zur Navigation springen

Spargelfest : Königliches Gemüse beschert Aktionstag für die ganze Familie

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mehr als 200 Besucher zu Gast auf Gut Friedrichshof

Was im Jahr 2000 als mehr oder weniger „Grillen mit Musik“ und etwa 150 Besuchern begann, hat sich mittlerweile zu einer weit über den Wohld hinaus bekannten Veranstaltung gemausert: das Spargelfest auf Gut Friedrichshof in Altenholz. Und wenn dann noch das Wetter mitspielt wie am Sonntag, haben Richard Hoene und sein Spargelteam gut Lachen. Seit 1995 bauen Hoene und seine Mannschaft auf über fünf Hektar das „königliche“ Gemüse an. Ging die Saison im vergangenen Jahr Anfang Mai los, wurde in diesem Jahr bereits um Ostern herum der erste Spargel gestochen. Und wie in jedem Jahr ist am 24. Juni Saisonende, damit sich der Spargel regenerieren kann, wie Richard Hoene erläuterte.

Mitten in der Saison organisieren Hoene und seine Leute einen Tag, der für jeden, ob groß oder klein, etwas bietet. Mehr als 2000 Besucher werden dazu erwartet. „Die Leute wollen bei dem schönen Wetter raus“, weiß Hoene. Das konnten sie beim Spargelfest bestens. Auch wenn es viele Hoffeste gibt, sticht dieses ob seiner Vielfalt und Angebotsbreite hervor. Nach dem Gottesdienst mit Pastor Dirk Große hieß es, den Hof und das Angebot in Augenschein zu nehmen und zu nutzen, während das Blasorchester der Feuerwehren des Amtes Molfsee für den musikalischen Rahmen sorgte. Da konnten sich die ganz Kleinen bei Wasserspielen der Altenholzer Jugendfeuerwehr austoben oder auch kleinen Gänseküken näher kommen. So wie der dreijährige Pepe aus Altenholz. Auch wenn er anfangs etwas zögerte, mit Mama Pia Klönhammer an der Seite, wagte er doch einen Annäherungsversuch. „Wir sind zum ersten Mal hier, und es gefällt uns allen sehr gut“, so Pia Klönhammer. Für diejenigen, die sich an größere Tiere heranwagten, war der Streichelzoo aus Gettorf gekommen. Wem nach Höherem strebte, der hatte mehrere Möglichkeiten: Kinder konnten bei Baumpfleger Luis Bausch aus Schwedeneck einen Baum erklimmen, so wie Bjarne (5) aus Altenholz, der mit seinen Eltern Anke und Carsten Vollbehr nach Friedrichshof gekommen war. „Wir sind jedes Jahr hier. Es ist immer wieder toll, und es wird unheimlich viel geboten, gerade auch für Kinder“, sagte Anke Vollbehr. Den Baum hat Bjarne übrigens bis ganz nach oben erklommen. „An einigen Stellen war es schon schwer“, stellte er fest. Aber als Kind vom Zwergenhof Thomsen war es für ihn fast ein Klacks. Wer etwas höher hinaus wollte, konnte sich von der Feuerwehr Altenholz mit einem Teleskopstapler in die Höhe hieven lassen, wer ganz nach oben wollte, der konnte einen Rundflug mit einem Hubschrauber unternehmen, und wer lieber am Boden blieb, ließ sich mit der Pferdekutsche durch die Felder zum Friedrichshofer Wald kutschieren. Neben weiteren Angeboten wie dem Flohmarkt in der Halle, den großen Landmaschinen, Oldtimern und Hundevorführungen, gab es auch Neuerungen. Zum einen gab es erstmalig zwei Musikgruppen: Neben der erwähnten Blaskapelle unterhielt ab Mittag die Kieler Band Baltic Sound Attack die Besucher mit Soul, Funk und Jazz. Und, auch das war neu: Es wurden in einer Halle Kurzfilme des Eckernförder Green-Screen-Festivals gezeigt. Außerdem stellten Kunsthandwerker ihre Werke aus, man konnte sich am Stand des MTV Dänischenhagen im Bogenschießen probieren oder sich mit Honig und selbstgemachter Marmelade eindecken. So wie bei Brigitte Tank, die Gelees und Marmeladen anbot, die von ihren Eltern Christa (83) und Heinrich (86) Tank aus Dänisch-Nienhof hergestellt werden – ausschließlich aus Früchten aus dem eigenen Garten oder aus Feld und Flur. Und natürlich gab es auch Spargel – roh zum mit nach Hause nehmen, sondern auch in Form von Spargelsuppe oder Spargelpizza.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen