zur Navigation springen

Großes Abschlusstreffen : Kochduell-Spenden finden dankbare Abnehmer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die acht Hobbyköche der Kochduell-Reihe 2016 haben ihre gesammelten Spenden an sieben Empfänger überreicht. Jeder gespendete Euro hilft den Einrichtungen und Helfern, Gutes zu tun.

von
erstellt am 25.Mai.2016 | 06:46 Uhr

Eckernförde | Wo sonst viel telefoniert, recherchiert und geschrieben wird, haben am Montagabend einige Menschen viel Gutes getan. Die Eckernförder Zeitung hatte zum Abschluss der Kochduell-Reihe 2016 alle Hobby- und Profiköche sowie die Empfänger der eingeworbenen Spenden der Kochserie in das Redaktionsbüro der Lokalredaktion im Schulweg 7 eingeladen. Bei den vier Kochduellen im Schützenhof (Groß Wittensee), dem Restaurant im Segelclub Eckernförde, Waabs Mühle und Mißfeldts Gasthof in Krusendorf sowie dem Finale in der Siegfried-Werft in Eckernförde haben die nominierten Hobbyköche nicht nur ein Vier-Gänge-Menue für jeweils 26 Gäste (und Juroren) zubereitet, sondern am Ende auch um Spenden für Projekte ihrer Wahl geworben. Das Werben war offenbar sehr überzeugend und die Gäste / Juroren sehr freigiebig – insgesamt landeten 1323 Euro in den zu Spendenboxen umfunktionierten Kochtöpfen, die am Montagabend im EZ-Verlagshaus an sieben Empfänger ausgezahlt werden konnten.

Alle Beteiligten lobten die Kochduell-Reihe, die 2008 in Karlsminde vom damaligen Gastronomen Hartmut Kolodzey, Küchenmeister Michael Stöcken und Schwansen-Redakteur Dirk Steinmetz kreiert wurde und in den ersten Jahren immer mit interessanten Hobbyköchen im Karlsminder Gasthof ausgetragen wurde. Dann wurde die Reihe auf weitere Restaurants in Schwansen erweitert, bevor die unterhaltsamen kulinarischen Events vor drei Jahren ins gesamte Verbreitungsgebiet ausgeweitet wurden, so dass neben Schwansen auch die Regionen Hüttener Berge und Dänischer Wohld sowie die Stadt Eckernförde zu Austragungsorten der Kochduelle wurden.

Damps Bürgermeister Horst Böttcher sprach am Montag als erster von einer „Win-Win-Situation“, von der alle Beteiligten profitierten – die Köche, die Gasthöfe, die Gäste, die Spendenempfänger und auch die Zeitung. Die diesjährige Siegerin, Noers Bürgermeisterin und Verwaltungsleiterin des Versuchsguts Lindhof, Sabine Mues, und auch ihr Kochgegner und neuer Duz-Freund Hans-Joachim Graf von Gersdorff schlossen sich der Einschätzung Böttchers an. In sehr bewegenden Worten dankte alle sieben Spendenempfänger ihren Spendern und den Projektbeteiligten. Von Kochsiegerin Sabine Mues gleich doppelt bedacht wurde der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Kiel. Jessyka Naase dankte ihr und schilderte, wie wichtig die Unterstützung der jungen Patienten und ihrer Familien in schwerer Zeit ist. Der Gettorfer Bauunternehmer Hans Joachim Graf von Gersdorff konnte als Finalist ebenfalls zwei Mal Spenden einsammeln. Sie gingen an die Kirchengemeinde Gettorf, zum einen für die Sanierung der St.-Jürgen-Kirche, zum anderen an eine syrische Familie mit einem behinderten Kind – Pastorin Christa Loose-Stolten und Flüchtlingsbetreuerin Kirsten Swane, die sich intensiv um sieben Eritreer kümmert und für sie dringend Wohnungen und Arbeitsstellen sucht, dankten ihm. Die Vorsitzende der Heimatgemeinschaft Eckernförde, Dr. Telse Stoy, sammelte für den Förderverein Hüttener Kirche, ihr Koch-„Gegner“, Förster Thomas Kahn, aus naheliegenden Gründen für die Waldjugend – Heidi Sebastian und Jorge Petersen nahmen die Spenden dankend entgegen. Die Schwansener Hobbyköche, Trauerbegleiterin Petra Blümel und der Ärztliche Direktor der Helios Reha-Klinik Damp, Prof. Dr. Matthias Köhler, reichten ihre Spenden an Julius Frank, der über das „Weltwärts“-Programm Kindern in der Ukraine hilft, und die Flüchtlingshilfe Damp weiter. Und die aus terminlichen Gründen verhinderten Vertreter des „Mediengipfels“, Volker Mittmann (R.SH) und Michael Stitz (sh:z) waren sich einig und überreichten ihre Spenden an die von Carsten Köthe gegründete Stiftung „R.SH hilft helfen“. Stiftungsmanagerin Friderike Nissen und Katrin Haltermann dankten den Spenden und Initiatoren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen