Tag des offenen Denkmals erstmals in Karby : „Knabberspuren“ und zu kurze Eisen

Avatar_shz von 09. September 2018, 17:53 Uhr

shz+ Logo
Eines der sehenswerten Kleinode in der Karbyer Kirche: Die Kanzel, eine Renaissancearbeit von 1592. Wie Ortschronist Thomas Becker (4.v.l.) beschrieb, stammt sie vermutlich aus der Werkstatt von Hans Gundewerth d. Ä aus Eckernförde.
Eines der sehenswerten Kleinode in der Karbyer Kirche: Die Kanzel, eine Renaissancearbeit von 1592. Wie Ortschronist Thomas Becker (4.v.l.) beschrieb, stammt sie vermutlich aus der Werkstatt von Hans Gundewerth d. Ä aus Eckernförde.

Tag des offenen Denkmals: Ortschronist Thomas Becker führte durch die Kirche

Karby | Auch wenn die Karbyer Kirche derzeit e...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen