zur Navigation springen

nächstenliebe : Kleine Weihnachtsfreude muss für jeden möglich sein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Seit vielen Jahren unterstützt die Eckernförderin Heidi Schander die Bewohner in der Obdachlosenunterkunft. Das Ehepaar Helga und Jürgen Rohde kümmert sich um die Männer und Frauen in der Ostlandstraße.

Unweihnachtliches, trostloses Wetter – der Wind jagt graue Wolken am Himmel entlang, und feiner Nieselregen zieht übers Land – auch über das Gelände der Obdachlosenunterkunft der Stadt Eckernförde. Es ist zwei Tage vor Heiligabend, als Heidi Schander und Helga Rohde gestern Vormittag die Bewohner der Obdachlosenunterkunft am Ende der Ostlandstraße besuchen. Sie kommen nicht mit leeren Händen. Für jeden Bewohner haben sie eine kleine Weihnachtsüberraschung im Schuhkarton dabei.

Weihnachten ist auch die Zeit des Schenkens und des Beschenktwerdens. Das trifft aber nicht auf jeden zu – auch nicht auf die Männer und Frauen in der Obdachlosenunterkunft. Die Eckernförderin Heidi Schander engagiert sich seit vielen Jahren für die Verbesserung der Lebensumstände in den 28 Wohnungen. Gemeinsam mit ihrem neuen Flohmarktteam war sie wieder aktiv und hat 24 Weihnachtsschuhkartons gepackt. Das Geld stammt aus den Spenden der Flohmärkte in der Bürgerbegegnungsstätte. „Die Menschen, denen ich ab und zu etwas Gutes tun kann, wohnen in der Obdachlosenunterkunft teilweise schon lange und brauchen auch menschliche Wärme“, begründet die 77-Jährige ihr Engangement.

Einer dieser Menschen ist Karl-Heinz Strangulies. Der 59-Jährige wohnt seit über zehn Jahren in der Ostlandstraße. In dem 18 Quadratmeter großen Zimmer mit Ofen, Spüle und Waschbecken hat sich der gebürtige Hemmelmarker eingerichtet. Die Toilette teilt er sich mit einem Nachbarn, eine Dusche gibt es nicht. Betreut wird er von Helga und Jürgen Rohde. Das Ehepaar wohnt seit 18 Jahren ebenfalls auf dem Gelände. „Helga ist unsere gute Seele“, schwärmt Strangulies.

Besuch erhalten an diesem Tag auch Annegret Niklas und Erich Witt (62). Das Paar bekommt an diesem Vormittag gerade Holz geliefert, was es selbst für den Ofen hackt. Annegret Niklas (67) macht Handarbeit, als Heidi Schander und Helga Rohde mit dem Weihnachtskarton kommen. Stollen, Butter, braune Kuchen, ein Tannenzweig und eine silberfarbene Weihnachtskugel kommen beim Auspacken zum Vorschein.

Monika Girnos kommt gerade nach Hause, als die beiden Frauen an ihrer Tür klopfen. Die 51-Jährige, die zeitweise in der Küche einer Kita aushilft, freut sich über die kleinen Gaben. Das ganze Jahr über versorgt Heidi Schander die Wohnungen in der Obdachlosenunterkunft mit Möbeln, Bettwäsche oder Geschirr – alles Spenden von Privatleuten, für deren Unterstützung sich die 77-Jährige sehr bedankt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen