3. Handball-Liga : Klaus-Dieter Petersen warnt vor dem TSV Großburgwedel

Kreisläufer Tobias Flindt (am Ball) will mit dem TSV Altenholz die jüngste Erfolgsbilanz auf 12:0 Punkte ausbauen.
Foto:
1 von 2
Kreisläufer Tobias Flindt (am Ball) will mit dem TSV Altenholz die jüngste Erfolgsbilanz auf 12:0 Punkte ausbauen.

In der 3. Handball-Liga Nord der Männer peilt der TSV Altenholz heute, ab 19 Uhr, in Großburgwedel den sechsten Sieg in Serie an. Trainer Klaus-Dieter Petersen warnt aber vor dem Gegner.

shz.de von
24. Januar 2015, 06:00 Uhr

Altenholz | Die „Wölfe“ des TSV Altenholz sind neben Spitzenreiter Wilhelmshavener HV in der 3. Handball Liga der Männer derzeit die „Mannschaft der Stunde“. 10:0 Punkte aus den vergangenen fünf Spielen sprechen eine deutliche Sprache für sich. Dennoch spricht Trainer Klaus-Dieter „Pitti“ Petersen von einem ganz schweren Auswärtsspiel, dass seine „Wölfe“ bei der TS Großburgwedel heute, ab 19 Uhr, erwartet. Schon im Hinspiel taten sich die Altenholzer beim 24:24 (13:13) schwer.

„Großburgwedel gehört vom Niveau her zu den schwierigeren Auswärtsspielen, die wir zu bestreiten haben“, sagt Petersen. Die TS hatte zwar vor der Weihnachtspause eine „Durststrecke“ durchlitten, hat sich danach aber wieder gefangen und in den vergangenen vier Spielen 7:3 Punkte geholt. Damit sind sie wieder auf dem Weg ins Mittelfeld, „wo sie auch hingehören“, findet Petersen.

Die Altenholzer müssen ein besonderes Augenmerk auf den Rückraum der TS Großburgwedel haben. „Auf der halblinken Rückraumseite spielt mit Carl Philipp Seekamp ein wurfgewaltiger Zwei-Meter-Mann. Kai Behnke im rechten Rückraum bringt Zweitligaerfahrung mit, und Sören Kress ist ein talentierter Spielgestalter“, nennt Petersen jene Spieler, auf die seine Mannschaft besonders achten muss. Zudem verfügen die Gastgeber über eine sehr sattelfeste Abwehr mit guten Torhütern dahinter.

Die „Wölfe“ werden in Großburgwedel mit der erfolgreichen Mannschaft der vergangenen Woche antreten. Christian Drecke fehlt weiterhin, und auch Kjell Köpke ist nach seiner Blinddarm-Operation noch nicht wieder fit. Doch auch in der vergangenen Woche konnten diese Ausfälle gegen den Stralsunder HV kompensiert werden. „In Großburgwedel ist auf jeden Fall so eine konzentrierte Leistung wie gegen Stralsund erforderlich, wollen wir unsere Siegesserie fortsetzen“, hat Petersen seinen Spielern eingeschärft.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen