zur Navigation springen

Bilanz und AUsblick : Klare Anforderungen ans Hafenfest

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Eine Arbeitsgruppe wird sich mit den Anforderungen an die nächste Auflage des Strander Hafenfestes beschäftigen.

Das Hafenfest 2013 war ein ruhiges, friedliches Fest – so ließ es Joachim Fiebig über Bürgermeister Dr. Holger Klink (CDU) auf der Sitzung des Kulturausschusses ausrichten. Das Festzelt sei gut besucht gewesen, aber der Umsatz schwach. Dagegen sei aber das Abendpicknick für die Bürger sehr gut angenommen worden. Als „schade“ bezeichnete Klink den Umstand, dass es schwierig war, die Vereine und Verbände in die Organisation einzubinden.

Für die Planung eines Hafenfestes 2014 fand sich eine Arbeitsgruppe zusammen. Das Ziel von Uwe Wagner, Annette Marberth-Kubicki (beide FDP), Günther Schmidt (SPD) und dem Bürgermeister wird es sein, möglichst schnell die Ausschreibungsmodalitäten für die Bewerber festzulegen. „Wir müssen klar formulieren, was wir wollen, und es muss finanzierbar sein“, so Klink.

Die FDP-Fraktion hat die Instandsetzung des Bolzplatzes beantragt, vor allem damit er als Trainingsplatz für die Bundesjugendwettspiele nutzbar wird. Der Bürgermeister berichtete, dass Mitarbeiter des Bauhofs gemeinsam mit dem Hausmeister der Schule bereits tätig waren: Es ist neuer Sand in der Sprunggrube, die Aschenbahn wurde von Unkraut befreit, geharkt und glatt gezogen. Die Schulleiterin Ute Koschinski bestätigte, dass Leichtathletiktraining nun möglich sei. Den Vorschlag, den Bolzplatz mit mobilen Toren in beide Richtungen bespielbar zu machen, sah der Bürgermeister mit Skepsis. Bei einem Ortstermin auf der Anlage sollen hierzu auch die Anwohner zu Wort kommen.

Weitere Themen:

> Strande könnte bald Schauplatz für internationale Filmaufnahmen werden. Ein Team hat 15 in Frage kommende Plätze katalogisiert.

> Für das Strander Adventsfenster werden noch teilnehmende Familien besucht. Der Ausschussvorsitzende Jörn Clahsen (FDP) bat darum, sich zwecks Terminabsprache bei Heiko Drescher (Tel. 04349/2 90) im Bürgerbüro zu melden.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2013 | 06:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen