zur Navigation springen

Früh übt sich : Kita-Kinder schnuppern Zeitungsluft

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zeitung in der Kita: Kinder des Kindergarten Nord konnten gestern in die Redaktionsarbeit der EZ schnuppern

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2015 | 06:54 Uhr

Dass Zeitunglesen keine Frage des Alters ist, bewiesen gestern 17 Kinder des Kindergarten Nord. Als angehende Schulkinder können die Fünf- und Sechsjährigen schon ihre Namen schreiben und interessieren sich für das Weltgeschehen. Aus diesem Grund haben die beiden Erzieherinnen Andrea Petersen und Conny Hardt die Kita-Gruppe erstmals für das derzeitige Zikita-Projekt des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (sh:z) angemeldet. Damit ist der Kindergarten Nord einer von rund 200 teilnehmenden Kitas. Im Rahmen des vierwöchigen Projektes erhalten die kleinen Noch-Nicht-Leser täglich eine Zeitung unter anderem mit der Kinderseite „Kina“, die kindgerecht aufbereitete Nachrichten, Rätsel und Bilder umfasst. Während des Projektzeitraums begleiten die zwei Verlagsmaskottchen Piet und Paula, eine Ente und ein Wal, die ersten Leseerfahrungen auf jeder Seite der Zeitung. „Außerdem schicken Piet und Paula den Kindern jeden Tag einen Brief, in dem sie ihnen Aufgaben stellen, zum Beispiel bestimmte Buchstaben oder Motive in der jeweiligen Ausgabe zu suchen, eine Wandzeitung zu gestalten oder ein Zeitungshaus zu basteln“, erklärt Conny Hardt.

Gestern bekamen die Kinder die Gelegenheit, die Redaktionsräume der Eckernförder Zeitung und die Arbeit der Redakteure kennenzulernen. Redaktionsleiter Gernot Kühl erklärte seinen jungen Zuhörern zunächst den Aufbau und die Produktion der Zeitung. Danach bestaunten die Kleinen im Archiv die alten EZ-Exemplare. Besonders überrascht zeigte sich dabei Lina Kaack, als sie im Ordner des Jahres 2009 ihre Geburtstagsanzeige samt Babyfoto fand: „Interessant, dass es die Zeitung schon gab, als ich geboren wurde.“

Anschließend durften die Kinder den Sport- sowie den Lokalredakteuren bei der Arbeit über die Schulter schauen. Diese erklärten ihnen, wie die Zeitung jeden Tag am Computer entsteht.

Nach zwei Stunden im Herzstück der Eckernförder Zeitung nimmt jedes Kind ein persönliches Highlight mit nach Hause. „Ich fand interessant, wie der Mann die Zeitung vorgelesen hat,“ beurteilt etwa Fabienne Walter die einführenden Worte Gernot Kühls.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen