Corona und KITA : Kita-Gebühren für Januar werden nicht eingezogen

Auch die Kitas in Trägerschaft des Kirchenkreises bleiben coronabedingt im Januar geschlossen. Deswegen werden in diesem Monat keine Gebühren eingezogen.
Auch die Kitas in Trägerschaft des Kirchenkreises bleiben coronabedingt im Januar geschlossen. Deswegen werden in diesem Monat keine Gebühren eingezogen.

Der Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde verzichtet auf Elternbeiträge im Januar. Bezahlte Beiträge werden erstattet.

DSC_1119.JPG von
07. Januar 2021, 13:25 Uhr

Rendsburg-Eckernförde | Der Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde zieht die Elternbeiträge für die Evangelischen Kindertagesstätten in seiner Trägerschaft für den Januar nicht ein. Für die Kitas in Trägerschaft der Kirchengemeinden wurden die Beiträge bereits eingezogen, werden aber erstattet, heißt es in einer Pressemitteilung des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde.

Eltern, die einen Dauerauftrag eingerichtet oder die bereits überwiesen haben, wird der Beitrag umgehend erstattet. Die Regelung betrifft alle Eltern. Auch diejenigen, die für ihre Kinder eine Notbetreuung in Anspruch nehmen, müssen keine Gebühren zahlen. Damit wollen Land und Kita-Träger die Eltern in der Krise entlasten.

Mit der Maßnahme ist kein Erlass oder eine Niederschlagung der Kitagebühren verbunden, die grundsätzliche rechtliche Pflicht zur Beitragszahlung besteht weiterhin fort. Das Land Schleswig-Holstein hat angekündigt, den Kita-Trägern die fehlenden Einnahmen zu ersetzen.
Der Kirchenkreis ist Träger von insgesamt 15 Evangelischen Kitas, 15 weitere Einrichtungen befinden sich in der Trägerschaft der Kirchengemeinden. Etwa 2000 Kinder werden in den Einrichtungen betreut, die Kindertagesstätten haben etwa 440 Mitarbeiter (pädagogisches Personal, Reinigungs- und Küchenkräfte inklusive)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen