zur Navigation springen

Tolles Programm auf der Bühne : Kinder lieben Lena und Tom Beck

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kreischalarm bei Lenas Auftritt / Fans harren teilweise zehn Stunden vor der Bühne für Tom Beck aus

Wer gestern schon um 10 Uhr zum Kindertag an den Hafen kam, hatte das Privileg, noch für kurze Zeit im Raum zu baden. Doch schon nach einer Stunde waren schon deutlich mehr Besucher da, und um 14 Uhr war es wie erwartet: voll. Kein Wunder, denn um diese Uhrzeit wurde der Kindertag mit Bühnenprogramm von Bürgermeister Jörg Sibbel offiziell eröffnet. Gleich im Anschluss präsentierten sich alle R.SH-Moderatoren in voller Pracht und der Sponsor coop überreichte einen Scheck in Höhe von 30  000 Euro an Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Britta Ernst, die das Geld zu gleichen Teilen an Projekte der Flüchtlingshilfe weiterleitet.

Für die Auflockerung der Zuschauermenge sorgte dann der Flensburger Calli, der mit seinem Lied „Dopamin“ den R.SH-Sommerhit 2015 geschrieben hat und nach fünf Songs schon wieder die Bühne verließ, um im Anschluss der Berlinerin Nessi Platz zu machen. Die hatte noch am Tag zuvor mit Cro, Mark Forster und den Fantastischen 4 auf einer Bühne gestanden und wärmte die Menge mit ihrem 80er-Jahre-Synthipop weiter an.

Ein erster Höhepunkt kam dann mit „Jeden Tag Silvester“, der Band aus Bad Oldesloe, die mit ihren deutschen Titeln viele Fans anlockte. Der Sicherheitsdienst vor der Bühne verteilte unterdessen Wasserflaschen für die Kinder in der ersten Reihe. „Darauf muss man achten“, sagen sie. „Die Kinder stehen hier seit Stunden in der prallen Sonne.“ Der finnische Jugendschwarm und musikalische Aufsteiger Isac Elliot war dann etwas für das jüngere Publikum und brachte mit großen roten Luftballons noch etwas jugendliche Unbekümmertheit auf die Bühne.

Einen großen Lacher erntete Moderator Alexander Balz, als er die Eltern dazu aufrief, sich um ihre Kinder zu kümmern. „Im Zelt gegenüber dem OIC warten mehrere Kinder seit Stunden auf ihre Eltern.“ Es schien, als hätten nicht nur die Kinder ihren Spaß gehabt, sondern auch so manche Eltern, die die Unbekümmertheit des Tages in vollen Zügen genossen.

Schließlich kam die Künstlerin, wegen der die meisten Besucher schon stundenlang ausgeharrt hatten: Lena Meyer-Landrut. Zuckersüß hüpft sie auf der Bühne umher und enttäuscht ihre Fans nicht. Sie singt ihre größten Hits und auch ihren neuesten Song „Wild and free“, bringt das Publikum zum Mitsingen und albert mit den Kindern herum. „Lena, ich will ein Kind von Tier“, entfährt es einem Besucher. Kreischalarm und Zugabe-Rufe, dann ist der Höhepunkt des Tages nach einer Dreiviertelstunde vorbei.

Doch viele Fans in der ersten Reihe kamen erst jetzt auf ihre Kosten, zum Beispiel Jasmin (28) aus Hamburg und Jana (25) aus Delmenhorst. Seit halbacht morgens hatten sie direkt vor der Bühne ausgeharrt, um sich den besten Platz zu sichern. Als Leiterinnen des offiziellen Tom-Beck-Musikfanclubs ist es ihnen eine Verpflichtung, dem Sänger und Schauspieler zu seinen Auftritten hinterherzureisen und Bilder auf ihrer Homepage zu posten. „Und wir machen Stimmung, um ihn zu unterstützen“, sagen die beiden, die nach knapp zehn Stunden Ausharrens an der Absperrung den ersten Ton ihres Idols hören. Für eine Dreiviertelstunden sind sie glücklich, doch dann verklingt auch der letzte Akkord des Kindertags und für sie beginnt die Rückreise – wie für die anderen Zigtausende, die jetzt vom Hafen in Richtung Shuttlebussen und Autos strömen. Und die meisten von ihnen haben ein glückliches Gesicht.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen