zur Navigation springen

Kinder aus elf Kieler Kitas stürmen das Sportforum

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Sportfest für den Nachwuchs: Kletterwand, Trampolin, Barren und Ballspiele bei den Kleinen hoch im Kurs

Um bereits jungen Kielerinnen und Kielern zu vermitteln, wie viel Spaß Sport machen kann, führen die Ämter für Kinder- und Jugendeinrichtungen und Sportförderung seit Jahren das Projekt „Bewegung in Kieler Kindertageseinrichtungen“ durch. Ziel ist es, langfristig Bewegung stärker in den Kita-Alltag zu integrieren sowie bereits vorhandene Bewegungsmöglichkeiten zu erweitern und auszubauen. Initialzündung war seinerzeit eine Aktion der Deutschen Olympischen Gesellschaft, bei der der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund stand, wie Ulrike Krauel und Michaela Sprackelmeyer von den beiden Ämtern sagten.

Am Sonnabend hatten die Kinder von elf Kieler Kitas im Uni-Sportforum wieder Gelegenheit, sich beim alljährlichen Sportfest in verschiedenen Sportarten zu versuchen, angeleitet von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kitas aber auch von Übungsleitern aus kooperierenden Sportvereinen. Vom Boden- und Geräteturnen über Fußball und Tanzen bis hin zu Trampolin und Kletterwand war für jeden etwas dabei. Die zehnjährige Nina, die sonst Basketball spielt, machte am Barren eine recht gute Figur. Ihr machte es sichtlich Spaß, und sie wollte alles ausprobieren. Auch wenn sie neben Basketball am liebsten Yoga machen würde – eine Vorführung gab sie gleich gratis. Erik (3) aus der Kita Holtenauer Straße geht einmal die Woche zum Kinderturnen und versuchte sich unter Anleitung von Marita Winkler von der Kita Franzensbader Straße am Reck, während Stella (4) aus Schilksee einen Parcours so schnell lief, dass der „Fahrtwind“ eine Zeitung am Körper hielt. Spaß hatte es ihr gemacht, aber „ohne Zeitung bin ich schneller“, so ihr Kommentar. Und Anton (4) stellte fest, dass es leichter ist, eine der Kletterwände hochzuklettern als wieder herunterzukommen.

Auch wenn die Besucher nicht gezählt wurden: Gut besucht war die Veranstaltung auf jeden Fall. „Bei elf Kitas können theoretisch bis zu etwa 500 Familien kommen“, rechnete Ulrike Krauel vor. Das wohl Wichtigste, der Spaß am Ganzen, war nicht nur den Kindern, sondern auch den Eltern anzusehen. Und wem das Sportfest nicht reichte: Am 16. Juni steigt im Sportpark Gaarden der ebenfalls alljährlich stattfindende „Kita Fußball Cup“ statt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen