zur Navigation springen

Winterlaufserie : Keine Überraschungen beim Finale

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bei abschließenden dritten Lauf der 4. Winterlaufserie im Dänischen Wohld war über 190 Aktive am Start. In der Endabrechnung konnten sich die Favoriten wieder durchsetzen.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Verena Becker und Jan Svensson sind die Sieger der 4. Winterlaufserie im Dänischen Wohld. Beim Finallauf über 21 km ließen die beiden Asse aus der Landeshauptstadt mit ihren Siegen keine Veränderungen mehr an der Spitze der Serienwertung zu. Während Becker damit nach ihrem Sieg von 2012 nun zum zweiten Mal triumphierte, wurde Svensson zum ersten Mal als Sieger geehrt. Bei der B-Serie, bei der drei Mal ein 5-km-Lauf anstand, lagen am Ende Sarah Dohse und Philipp Müller vorn. Über 190 Athleten waren beim dritten Lauf der Serie auf den Beinen. Organisator Uwe Cizinski zeigte sich zufrieden, dass alle drei Rennen ohne größere Wetterkapriolen den Athleten gute Bedingungen für den Einstieg in die Saison bieten konnten.

Bei den Frauen brachte Verena Becker (SG Kronshagen-Kiel) ihren Vorsprung in der A-Serie souverän ins Ziel, zumal mit Silke Nordmann (Büdelsdorf) ihre Hauptverfolgerin erkältungsbedingt nicht gestartet war. In 1:31,53 Stunde gewann die 36-Jährige mit sicherem Vorsprung vor Kerstin Krutein (1:33,16 Std.) und Marion Buhrmann (1:36,43 Std.), die sich in der gleichen Reihenfolge auch in der Gesamtwertung der Laufserie platzierten. „Die Zeit war ganz in Ordnung. Aber wenn Silke mitgelaufen wäre, hätte die auf der langen Strecke eventuell mehr Puste gehabt, und es wäre enger geworden“, erklärt die Siegerin. Die mehrfache Marathon-Landesmeisterin möchte sich in dieser Saison eher auf die kürzeren Langstrecken konzentrieren und bereitet sich derzeit auf die Senioren-WM in Budapest vor, bei der sie im März starten möchte.

Auch bei den Männern ließ sich der Führende den Seriensieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Jan Svensson vom USC Kiel ging bereits mit einem komfortablen Zwei-Minuten-Polster in das letzte Rennen und drückte auch beim abschließenden 21-km-Lauf zunächst richtig aufs Tempo. Nachdem der 31-Jährige sich nach den ersten Runden einen kleinen Vorsprung herausgelaufen hatte, ließ er auf den letzten Kilometern dann jedoch seinen Verfolger Michael Wittig (Kiels City) wieder herankommen, um im Ziel aber dennoch die Nase knapp vorn zu haben. Svensson gewann das Finalrennen in 1:17,50 Stunde mit zwei Sekunden Vorsprung vor Wittig und Dirk Henningsen (1:19,29 Std.).

Den dritten Patz in der Serienwertung belegte Marco Sengstock (USC Kiel), der Fünfter des Abschlusslaufs noch seinen nach zwei Rennen auf Platz drei rangierenden Vereinskameraden Jörn Eichmann vom Podium verdrängte. Gemeinsam mit dem Sieger Jan Svensson bildeten die beiden USC-Athleten auch das Trio, das die Mannschaftswertung gewann. Hinter dem USC Kiel und der SG Athletico Büdelsdorf erkämpften sich die Eckernförder Sportler von den Sondereinsatzkräften der Marine den dritten Platz im Teamklassement.

In der B-Serie baute Philipp Müller (SG Athletico Büdelsdorf) seinen ohnehin schon praktisch uneinholbaren Vorsprung nochmals aus und lief nach 16:47 Minuten als Sieger des dritten 5-km-Laufs und der Serienwertung ins Ziel. Michael Pohl (17:15 Min.) und Marco Pohlmann (17:54 Min.) komplettierten mit schnellen Zeiten die Spitzenränge des Finallaufs. In der Serienwertung gesellten sich Karsten Dose (Bösdorf) und Thorsten Themm (Bokel) neben Müller auf das Siegerpodium.

Unerwartet eng wurde die Entscheidung in der B-Serie der Frauen, da die bei den ersten beiden Läufen souverän siegreiche Norwegerin Mariann Ulvestad beim dritten Lauf passen musste. Somit kamen Sarah Dohse (Plön) und Stefanie Zietan (Büdelsdorf) noch zu einem unverhofften Zweikampf um den Gesamtsieg, bei dem die Nachwuchsläuferin aus Plön mit einem Vorsprung von 19 Sekunden ins Rennen ging. Die stark formverbesserte Zietan gab beim Finalrennen jedoch noch einmal vollen Einsatz, um es doch noch ihrem Freund und Vereinskameraden Philipp Müller gleich zu tun und ebenfalls ein Jahr nach dem Sieg in der A-Serie nun die B-Serie zu gewinnen. Nach 20:33 Minuten lief Zietan als Erste des dritten von drei 5-km-Rennen über die Ziellinie am Gemeindezentrum. Trotz des couragierten Laufs musste sie den Gesamtsieg der Serie am Ende aber doch ihrer zwölfjährigen Konkurrentin überlassen, die nach 20:47 Minuten mit 14 Sekunden Rückstand folgte und damit ihren Vorsprung knapp über die Ziellinie rettete. Den dritten Platz beim Abschlusslauf belegte mit Mareike Lützow (21:19 Min.) eine weitere Nachwuchsläuferin, die in der Gesamtwertung aber nicht mehr ihre Vereinskameradin Johanna Mahrt-Thomsen vom Medaillenplatz verdrängen konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen