zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga Nord, Frauen : Keine Punkte für SG RieWa und den Brekendorfer TSV

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Die Fußballerinnen der SG Rieseby/Waabs kassierten in der Verbandsliga gegen den FC Angeln 02 eine 3:4-Heimniederlage und stehen nun auf einem Abstiegsplatz. Auch für den Brekendorfer TSV gab es gegen Russee beim 0:4 nichts zu holen.

SG RieWa – FC Angeln 02     3:4 (2:3)

Die Gastgeberinnen verschliefen den Start und lagen prompt mit 0:2 (10., 15.) zurück. Anschließend wachte die SG auf. Durch zwei Tore von Torjägerin Frederike Bremer gelang der Ausgleich. „Man hat gesehen, dass das Zusammenspiel unserer Offensivkräfte, allen voran Luisa Mesko, Natascha Sänger und Frederike Bremer, gut klappen kann“, sagt RieWa-Trainer Sven Soll. Eine weitere Unkonzentriertheit in der SG-Defensive nutzten die Gäste zur 3:2-Pausenführung (45.). „Wir versauen uns die Spiele immer selber“, schimpft Soll über die Abwehrfehler. Nach dem Wiederanpfiff verlor die Partie an Niveau. Dem 4:2 für Angeln hatte die SG nur noch den Anschlusstreffer drei Minuten vor dem Ende entgegen zu setzen. „Bis auf wenige Ausnahmen, haben wir heute einfach eine zu schlechte Laufbereitschaft an den Tag gelegt“, kritisiert Soll.

Tore: 0:1, 0:2 Horstmann (10., 14.), 1:2, 2:2 Bremer (25., 28.), 2:3, 2:4 Klesing (45., 65.), 3:4 Koch (87.).


Brekendorfer TSV – TSV Russee      0:4 (0:2)

Die Partie kann in der Anfangsphase durchaus als Gebolze bezeichnet werden. Die Gastgeberinnen hatten nach 20 Minuten zweimal die Chance in Führung zu gehen, doch während die Möglichkeiten des BTSV ungenutzt blieben, schlug Russee nach 23 Minuten zu – 0:1 durch Sandra Schomann. Sie ließ kurz vor der Pause auch das zweite Gästetor folgen. Alle Brekendorfer Hoffnungen waren nach der Pause schnell dahin als Nele Frahm im BTSV-Tor einen Abwurf direkt zur Gegenspielerin bugsierte – 0:3. Ein Schlenzer besorgte den 4:0-Endstand (70.). „Unser Spiel hatte von Anfang an keine Struktur, bei uns funktionierte einfach nichts“, erklärt Brekendorfs Kapitän Nicole Malleike.


Tore: 0:1, 0:2 Schomann (23., 40.), 0:3 Schuhmann (47.), 0:4 Schomann (70.).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen