zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. Oktober 2017 | 06:20 Uhr

Keine Millioneneinsparung beim Klärwerk

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 13.Sep.2013 | 00:31 Uhr

Eigentlich hatte die Stadt gehofft, die Kosten für die Erneuerung des Klärwerks Am Ort (4,5 Millionen Euro) um 1,2 Millionen Euro drücken zu können, doch das erscheint mittlerweile zweifelhaft, teilte Bauamtsmitarbeiter Axel Sperber im Umweltausschuss mit. Ein Forschungsprojekt der Technischen Universität Harburg sollte die Lösung bringen: Kleine Plastikschwimmkörper sollten in der zu klärenden Flüssigkeit schweben und eine große Anzahl von Mikroorganismen binden, wodurch sich das sogenannte Belebungsbecken einsparen ließe. Kostenpunkt: eine Million Euro. Doch die Versuchsreihe hat bislang keine Erfolge gezeigt, die Schwimmkörper sinken etweder auf den Grund oder schwimmen an der Oberfläche, wo sie ihre volle Wirkung nicht entfalten können.

So sieht es derzeit danach aus, dass das Belebungsbecken doch gebaut werden muss. „Um den zeitlichen Ablauf beizubehalten, möchten wir dem Kreis eine Bemessung nach der herkömmlichen Variante vorlegen“, so Sperber. Mitte 2014 liegen die endgültigen Ergebnisse vor. Sollte das Forschungsprojekt doch noch erfolgreich sein, könnte man immer noch einen Änderungsantrag stellen, da das Belebungsbecken erst 2016 gebaut werden soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen