zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISLIGA : Kein Sieger im Eckernförder Stadtduell

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisliga gab es ein 1:1-Unentschieden im Stadtderby zwischen dem Eckernförder SV II gegen den VfR. Das Top-Duo siegt weiter im Gleichschritt, und Karby verschafft sich ein Vier-Punkte-Polster im Abstiegskampf.

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Während sich die Karbyer in der Fußball-Kreisliga mit dem 3:0-Pflichtsieg ein Vier-Punkte-Polster auf die Abstiegsplätze verschafften, gerät der Osdorfer SV durch eine 0:8-Klatsche immer mehr in Abstiegsnot. An der Tabellenspitze veränderte sich nur wenig. Sowohl der TuS Rotenhof als auch der 1. FC Schinkel gewannen ihre Spiele souverän. Das Stadtderby zwischen dem ESV II und dem VfR endete mit einem 1:1-Remis.

TuS Rotenhof – TuS Bargstedt    5:1 (1:1)

„Wir hatten Glück, dass sie in der Anfangsphase nicht in Führung gehen“, gesteht Rotenhofs Trainer Thomas Gosch. „Wie sie da aufgetreten sind, hat mich schon etwas überrascht“. Doch mit zunehmender Spieldauer und nach dem glücklichen 1:0 durch Tobias Skoruppa kam Sicherheit in das Spiel des Gastgebers. Innerhalb von 15 Minuten nach der Pause war die Partie entschieden.

Tore: 1:0 Tobias Skoruppa (30.), 1:1 Thiess Michaelis (40.), 2:1 Sebastian Schmid (48.), 3:1 Skoruppa (60.), 4:1 Harald Giese (63.), 5:1 Robin Grell (81.)


SG Felde/Stampe – 1.FC Schinkel     0:3 (0:2)

„Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider“, sagt SG-Trainer Oliver Bock. Von Anfang an gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Doch nach 18 Minuten hieß es schon 0:2. „Das einzige, was wir uns vorwerfen können ist, dass wir nicht zielstrebig genug waren“, sagt Bock. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Spielgeschehen. Chancenverhältnis und Ballbesitz war in weiten Teilen gleich verteilt. Das Fehlen von SG-Topstürmer Florian Garling machte sich bemerkbar. Bock: „An einem normalen Tag hält auch unser Keeper die Schüsse zum 0:2 und 0:3. Er hat uns aber schon oft genug gerettet“.

Tore: 0:1 Umut Akcan (9.), 0:2 Enis Hodaj (18.), 0:3 Dennis Akkus (84.)


TSV Vineta Audorf – Osdorfer SV     8:0 (5:0)

Trotz dieses Kantersieges hält sich bei TSV-Coach Norman Bock die Euphorie in Grenzen. „Das war nicht anders als in den letzten Wochen. Wir haben nur endlich unsere Chancen mal konsequent genutzt“. Besonderen Anteil am Sieg hatte Tim Kluck, der nicht nur einen lupenreinen Viererpack hinlegte, sondern in der zweiten Halbzeit sogar noch sein fünftes Tor innerhalb von 47 Minuten erzielte. „Bis auf die Tore war das eigentlich ein langweiliges Spiel“, sagt Bock. „Wir sind endlich eingespielt. Die vielen Veränderungen, die wir vornehmen mussten, brauchen einfach Zeit“.

Tore: 1:0 Mirko Sienknecht (11.), 2:0, 3:0, 4:0, 5:0, 6:0 Tim Kluck (15., 26., 19., 35., 62.), 7:0 Marc Rölke (65.), 8:0 Philip-Luca Awe (78.)


TSV Karby – TSV Borgstedt    3:0 (0:0)

Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge erzielte das Team von Trainer Jens Scharnowski mal wieder einen Dreier und hat nun vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Allerdings musste die Heimmannschaft lange auf die Entscheidung warten. Kurz nach der Pause erzielte Alexander Luft zwar die Führung (47.), doch erst am Ende machten Dirk Wienholz und Michael Ressler alles klar. „Das war ein Pflichtsieg nicht mehr und nicht weniger“, weiß auch Obmann Roger Behrens. „Das ist nach so einer langen Durstrecke gut für die Moral.“

Tore: 1:0 Alexander Luft (47.), 2:0 Dirk Wienholz (80.), 3:0 Michael Ressler (84.)


TSV GH Lütjenwestedt – TSV Waabs        3:2 (3:0)

Die Zuschauer sahen zwei komplett unterschiedliche Hälften. Erstaunlich stark trat der Gastgeber zu Beginn der Partie auf und ging verdient 2:0 in Führung. Danach neutralisierten sich beide Teams. Das 3:0 fiel eher aus heiterem Himmel. „Danach hat Waabs gezeigt, dass sie eine gute Mannschaft sind“, sagt Horst Zetl. Gerade Jan-Ole Jürgensen zeigte wieder einmal seine Torjägerqualitäten und verkürzte per Doppelpack. „Am Ende hätte sich Waabs sogar noch das Unentschieden verdient gehabt“, weiß Zetl. Der Absteiger stößt die seit fünf Spielen punktlosen Waabser damit weiter in die Krise.

Tore: 1:0 Hanno Baarsch (8.), 2:0, 3:0 Tim Eichert (21., 45.), 3:1, 3:2 Jan-Ole Jürgensen (58., 86.)


Osterbyer SV – TuS Jevenstedt    1:7 (0:4)

„Das war nichts! Kein Zweikampfverhalten. Keine Laufbereitschaft. Man kann nicht mal sagen, dass es C-Klassenniveau hätte, weil es dafür zu schlecht war“, sagt OSV-Obmann Wolfgang Fleck fassungslos. Die Jevenstedter hatten die volle Kontrolle über das Spiel. „Wir schenken die Saison jetzt aber nicht ab. Was dabei rauskommt, sehen ja auch Bundesligateams“, sagt Fleck. „Sicherlich war heute unsere Personallage sehr dünn, was aber keine Entschuldigung für das sein darf, was wir gezeigt haben“.

Tore: 0:1 Sebastian Hehnke (6.), 0:2 Thore Neben (28.), 0:3 Mirko Mrosek (30.), 0:4 Daniel Seibert (45., ET), 0:5 Lukas Gersteuer (67.), 0:6 Mrosek (71.), 1:6 Lasse Retza (74.), 1:7 Hehnke (88.)


Eckernförder SV II – VfR Eckernförde   1:1 (1:1)

Nach der 0:5 Hinspiel-Niederlage verkaufte sich der VfR diesmal wesentlich besser und hat jetzt wohl endgültig mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Nach acht Minuten gingen die Gäste durch Matthias Schröder in Führung, die aber nur kurz währte, ehe Christoph Petersen zum 1:1-Endstand ausglich. Nun wartet auf die ESV-Reserve noch ein besonders hartes Restprogramm. Die Eckernförder können das Titelrennen entscheiden, da sie noch zum 1. FC Schinkel und zum TuS Rotenhof reisen müssen. „Insbesondere gegen die Rotenhofer werden wir nach der unglücklichen Niederlage im Hinspiel hoch motiviert sein“, sagt ESV-Coach Töns Dohrn. „Aber auch in den anderen beiden Partien werden wir unser Bestes geben“.

Tore: 0:1 Matthias Schröder (8.), 1:1 Christoph Petersen (22.)


Borussia 93 Rendsburg – Osterrönfel. TSV II 1:4 (1:2)

Nach dieser Niederlage müssen die Rendsburger jetzt sogar aufpassen, nicht noch von den immer besser in Fahrt kommenden Osterrönfeldern überholt zu werden. Beim Stand von 1:2 schwächte Matthias Homrich seine Mannschaft, indem er mit Rot vom Platz flog (30.). „60 Minuten in Unterzahl zu spielen ist natürlich schwer“, sagt 93-Liga-Obmann Kai Nacken-Hoffmann. Trotzdem machten es die 93er gut, verpassten es nur, die vielen Chancen in Tore umzumünzen.


Tore: 0:1 Janik Hardt (3.), 1:1 Benjamin Kohlmorgen (13.), 1:2 Kevin Czaja (28.), 1:3 Marvin Benckwitz (52.), 1:4 Hakan Yalcinkaya (61.)
Rote-Karte: Matthias Homrich (B93, 30.; Spielerbeleidigung)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen